Jetzt kostenlos im Netz "Flappy Bird" für die Virtual-Reality-Brille

"Star Trek"-Schauspieler Colm Meaney spielt einen Obdachlosen, "Flappy Bird" flattert jetzt auch in 3D, und die Polyversal Souls mischen in ihrem Debütalbum Reggae, Jazz und Funk. Fünf Gratis-Angebote aus dem Netz.

Von


Spielfilm "Parked – Gestrandet"

Das Videoportal "Netzkino" zeigt den irischen Film "Parked – Gestrandet" kostenlos auf YouTube und auf der eigenen Website. In der Hauptrolle ist "Star Trek"-Schauspieler Colm Meaney zu sehen.

Sommer-Album "Invisible Joy"

Das Debüt-Album "Invisible Joy" der ghanaisch-deutschen Band "The Polyversal Souls" ist derzeit kostenlos über die Website des Magazins "Spex" zu hören.

Knobel-App "Brain It On!"

Bei der kostenlosen App "Brain It On!" für iOS und Android muss der Nutzer mit seinem Finger geschickt Figuren auf den Touchscreen malen, um Gegenstände auf dem Spielfeld zu verschieben.

"Flappy Bird" als Virtual Reality-App

Mit der Android-App "Cardboard Flappy" lässt sich der Spiele-Klassiker "Flappy Bird" mit einer VR-Brille aus der Ego-Perspektive spielen.

Die Ohrfeige im Paradies: Mini-Serie "The Slap"

Harry hat einem Fünfjährigen eine Ohrfeige verpasst. Der Familienvater wollte nicht länger mit ansehen, wie der Kleine die anderen Kinder auf einer Barbecue-Party terrorisiert. Die Ohrfeige hat die Party beendet und markiert zugleich den Beginn einer Geschichte über psychische Abgründe.

Die Mini-Serie "The Slap - Nur eine Ohrfeige" zeichnet ein schonungsloses Sittengemälde des australischen Mittelstands. In jeder der acht Folgen wird jeweils ein Gast der Barbecue-Party zur Hauptfigur. Alle Figuren sind wohlhabend und schön - und machen sich trotzdem das Leben zur Hölle.

Vorlage für "The Slap" ist der gleichnamige Roman von Christos Tsiolkas. Die Serie stammt aus dem Jahr 2011, im vergangenen Frühjahr hat der US-Sender NBC ein Remake mit amerikanischen Schauspielern ausgestrahlt. Arte zeigt die australische Version von "The Slap" in deutscher und französischer Synchronfassung.

"Unsichtbare Freude": Debüt-Album der Polyversal Souls

Albumcover von "Invisible Joy": Passende Musik für die Sommertage
Philophon

Albumcover von "Invisible Joy": Passende Musik für die Sommertage

Wissen Sie, wie eine Kologo klingt? Das Instrument ist mit dem Banjo verwandt, der ghanaische Musiker Guy One spielt es im ersten Lied "Yelle Be Bobre" aus dem neuen Album "Invisible Joy". Das Musikvideo dazu wurde in der Nähe von Guy Ones Haus im nördlichen Ghana aufgenommen.

Die Weltmusik des Debüt-Albums "Invisible Joy" passt zu heißen Sommertagen, in denen bis spät in die Nacht getanzt wird. Dabei überrascht die internationale Band The Polyversal Souls um den deutschen Schlagzeuger Max Weissenfeldt mit einer ungewöhnlichen Mischung von Musikstilen: Viele Stücke bedienen sich an Soul, Funk und Reggae, aber es gibt auch eine nachdenkliche Jazz-Hommage an Duke Ellington und den Gute-Laune-Rap "Momaminka".

Ein Finger, tausend Möglichkeiten: "Brain It On!"

Es sieht so einfach aus. "Platziere nur zwei Bälle im Glas" lautet eine von 80 Aufgaben der Spiele-App "Brain It On!". Auf dem Spielfeld sieht man ein Regal mit drei Bällen, darunter ein Glas. Im richtigen Leben würde man einfach nur zwei der drei Bälle anstupsen und sie würden langsam ins Glas kullern.

Bei "Brain It On!" ist das aber nicht so leicht: Hier muss der Spieler mit dem Finger Figuren auf dem Touchscreen zeichnen, wie etwa einen Kreis oder ein Dreieck. Sobald der Spieler den Finger vom Bildschirm löst, verwandelt sich seine Zeichnung in einen Gegenstand - und fällt im Spielfeld nach unten. Nur auf diese Weise lassen sich zum Beispiel die Kugeln bewegen.

"Brain It On!" ist ein kniffliges Puzzle-Spiel mit besonders vielen Lösungsmöglichkeiten - und großem Suchtpotenzial.

Virtual Reality: "Flappy Bird" in der Ego-Perspektive

"Flappy Bird"-Remake für VR-Brillen: Cardboard wird unterstützt
VRMob.co

"Flappy Bird"-Remake für VR-Brillen: Cardboard wird unterstützt

Grüne Rohre ragen in den Himmel - und alle paar Sekunden klatscht ein kleiner Vogel dagegen. Das ist die Geschichte von "Flappy Bird", der einst beliebtesten Gratis-App fürs Smartphone. Jetzt können sich Spieler selbst in die Perspektive des kurzlebigen Vogels versetzen, und zwar mit dem "Flappy Bird"-Klon "Cardboard Flappy" für Virtual-Reality-Brillen.

"Cardboard Flappy" verwandelt die zweidimensionale Welt der Spielvorlage in eine 3D-Welt. Der Spieler kann sich um die eigene Achse drehen und in alle Richtungen schauen. Er kann beobachten, wie die gefährlichen Rohre näher kommen und mit jedem Flügelschlag nach oben hüpfen.

Mit welchen VR-Brillen das Spiel kompatibel ist - darunter ist natürlich Googles Cardboard -, hat der Entwickler im Google Play Store aufgelistet. Wer die App ohne VR-Brille spielt, sieht einen geteilten Bildschirm. Für die Oculus Rift gibt es eine ähnliche App namens "Floculus Bird", die sich mit der kostenlosen Erweiterung "Unity Web Player" auch ohne Brille im Browser spielen lässt.

Colm Meaney als obdachloser Juwelier: "Parked"

Der arbeitslose Fred wohnt auf einem Strand-Parkplatz in Irland, sein Zuhause ist ein alter Mazda 626. Früher hat er Uhren repariert, jetzt bekommt er nicht einmal Sozialhilfe. Der charmante Obdachlose aus dem bei YouTube veröffentlichten Film "Parked - Gestrandet" wird von Colm Meaney gespielt. Einige werden den Iren als "Chief O'Brian" aus dem Serien-Universum von "Star Trek" kennen.

Mit Fred zeigt Regisseur Darragh Byrne einen Protagonisten, den der Zuschauer einfach nur sympathisch finden kann - beispielsweise wenn Fred jeden Morgen eine winzige Zimmerpflanze aus seinem Kofferraum hervorholt, um sie mit Wasser zu beträufeln.

Warum genau Fred obdachlos wurde, erfährt der Zuschauer nicht. Bis zum Schluss erscheint er als bescheidener Gentleman, der anscheinend einfach nur Pech hatte. Wenn sich Fred dann auch noch in die blonde Klavierlehrerin aus der Kirchengemeinde verliebt, erinnert das doch stark an Sozialkitsch. Aber darüber lässt sich hinwegsehen, denn auch der Zuschauer hat sich schon nach wenigen Minuten verliebt - und zwar in Fred.

Nichts gefunden? Diese Tipps gab es vergangene Woche:

Vergessene Interviews als Comic

Der US-Fernsehsender PBS zeigt auf dem YouTube-Kanal "Blank on Blank" Comic-Animationen von Radio-Interviews aus dem Archiv - unter anderem mit Kurt Cobain und Johnny Cash.

Spielfilm "Tore tanzt"

Der deutsche Kinofilm "Tore tanzt" von Regisseurin Katrin Gebbe ist bis zum 6. Juli zwischen 22 Uhr und 6 Uhr in der ZDF-Mediathek verfügbar.

Zeitraffer-Videos und animierte Gifs

TumblrTV zeigt von Nutzern hochgeladene animierte Gifs auf einer Art digitalem Fernsehkanal. Ein ähnliches Angebot bietet Instagram: Die Foto-Plattform streamt mit der Zeitraffer-App "Hyperlapse" aufgenommene Videos auf www.hyperlax.tv.

Spiele-App "Orbits"

Schnelle Finger und gutes Timing benötigt der Spieler bei der App "Orbits", die es jetzt kostenlos für iOS und Android gibt.

ARD Radio-Feature über Sharing Economy

"Wer teilt, verliert", die neue Folge der Radio-Reihe "Das ARD Radio-Feature", ist jetzt kostenlos in der ARD-Mediathek verfügbar.

Kultur kostenlos?
    Haben Sie im Netz kostenlose Angebote gefunden, die Sie mit den Lesern von SPIEGEL ONLINE teilen möchten? Das können neu verfügbare Filme, Alben, Apps und Spiele sein - oder alles, was sonst noch spannend ist. Schicken Sie einfach eine Mail an kostenloskultur@spiegel.de. Wir freuen uns auf Ihre Tipps.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.