Fotoscanner im Test So digitalisiert Googles neue App Papierfotos

Googles Fotoscanner-App soll das Smartphone zum Scanner machen, Papierfotos ohne hässliche Lichtspiegelungen digitalisieren. Im Test liefert die Software gute Ergebnisse - mit ein paar Schönheitsfehlern.

Breithut

Von


Der Fleißige klebt analoge Bilder von früher ins Fotoalbum. Doch wer macht das schon? Meist landen die einst teuer entwickelten Fotos in einem Schuhkarton, der nur alle paar Jahre zu Familientreffen aus dem Keller gekramt wird. Der Plan, die Schnappschüsse von Urlaubsreisen aus den Achtzigern endlich mal mit einem Scanner zu digitalisieren, wird immer wieder verschoben. Zu aufwendig, zu kompliziert. Google will das ändern. Mit einer Smartphone-App.

Passend zum Arbeitsauftrag hat der Konzern sie Fotoscanner getauft, bietet sie kostenlos für iOS und Android an.

Die Bedienung ist einfach: Das zu digitalisierende Foto legt man auf einen Tisch, startet die App, visiert das Foto an und drückt den Auslöser. Doch statt einfach zu knipsen blendet die App nun vier Punkte auf dem Bild an, die man nacheinander mit der Kamera anvisieren muss. So wird das Foto in vier Teilen gescannt, Ränder werden automatisch abgeschnitten.

Doch was macht die App nun besser als die klassische Kamera-App auf dem Smartphone oder andere Scanner-Apps?

Der Knackpunkt sind die Spiegelungen. Jede Lichtquelle, sei es die Sonne oder eine Lampe, hinterlässt einen hässlichen Glanzpunkt auf dem fotografierten Foto. Besonders auffällig wird das, wenn man die Vorlage mit dem Smartphone-Blitz zu fotografieren versucht. Die in einer solchen Situation zwangsläufig entstehenden Spiegelungen kann Googles App dank der Vierfachaufnahme aus dem Bild herausrechnen.

Fotostrecke

9  Bilder
App für iOS und Android: Googles Fotoscanner

Die Idee ist einfach, aber effektiv: Die Google-Entwickler setzen voraus, dass Spiegelungen ihre Position verändern, wenn man sein Smartphone von einer Ecke des Bildes in eine andere bewegt.

Das kann man auch beobachten, wenn man seinen Kopf über einem spiegelnden Hochglanzbild hin und her bewegt, wobei sich die Spiegelung verschiebt. Um den Unterschied zu erkennen, orientiert sich die Software an Konturen auf dem Foto, wie beispielsweise einer braunen Tischkante vor einer weißen Tapete.

Schönheitsfehler

Die Ergebnisse können sich sehen lassen, fast immer liefert die App sekundenschnell gute Ergebnisse. In manchen Fällen ragte bei uns noch ein wenig Rand ins Bild, doch solche Fehler kann man schnell korrigieren. Ebenso positiv wie ungewöhnlich: man kann die App ohne Google-Konto nutzen, die gescannten Bilder also ohne Umweg im Telefonspeicher ablegen oder seinen Rechner ziehen.

Leider sind die gescannten Bilder nicht immer so scharf wie Aufnahmen, die man mit der Smartphone-Kamera von denselben Fotos macht. Das liegt vermutlich daran, dass die Software die vier Einzelbilder nicht immer optimal zusammensetzt. Deutlich wird das etwa, wenn man eine Buchseite scannt. Die Konturen der Buchstaben verwischen dort, wo die Software die Bilder nicht sauber zusammenrechnet.

Fazit

Unterm Strich bietet die App nur wenige Funktionen. Aber die reichen aus, um rasch ein paar Fotos zu digitalisieren. Googles Fotoscanner eignet sich vor allem für ungeduldige Nutzer, die keinen Scanner haben oder keine Lust, diesen zu verwenden. Wenn man damit leben kann, dass die Bilder ein wenig verwaschener sind als echte Scans, eignet sich die App gut. Wer mehr Qualität erwartet, ist mit einem Scanner besser bedient.



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
R1181 19.11.2016
1. Für die Generation Smartphone
Hey, ich möchte gerne Familienfotos von vor fünfzig Jahren auf dem Handy haben, weil die echt kultig sind. Aber ich möchte nicht gerne mehr als drei Minuten dafür aufwenden müssen, bin ja total im Stress, schon wieder 40 snapchats zu beantworten. Die Qualität ist mir egal, es geht ja nur um einen kurzen Lacher unter Freundinnen, über schrille Frisuren oder grottige Klamotten. Googles Fotoscanner ist genau was ich brauche.
seikor 19.11.2016
2. nicht kompatibel
mit meinem gar nicht so alten S3... was lässt dich daraus ableiten: Google Pixdings kaufen... !
sale2 19.11.2016
3. ?
Zitat von seikormit meinem gar nicht so alten S3... was lässt dich daraus ableiten: Google Pixdings kaufen... !
Wenn ich mich nicht irre,gibt es bei Samsung inzwischen das S7 und bald das S8.Was wollen Sie uns also sagen,außer das Sie ein sehr altes Handy mit einer mittelmäßigen Kamera haben.? Und nein,man muss kein ``Pixdings`` kaufen,auf meinem nicht mehr ganz frischen G4 läuft die App einwandfrei. mfg
isarbeach 19.11.2016
4. Unfade besser
Nie Alternative (zumindest für iOS) ist "Unfade". Die Spiegelungen werden meist vermieden, wenn man die Tipps von Unfade berücksichtigt, zusätzlich werden aber rotstichige Fotos ziemlich gut aufgefrischt. Klarer Vorteil gegenüber der Google-App, die das Foto 1:1 farblich belässt.
Abbuzze 21.11.2016
5.
Zitat von R1181Hey, ich möchte gerne Familienfotos von vor fünfzig Jahren auf dem Handy haben, weil die echt kultig sind. Aber ich möchte nicht gerne mehr als drei Minuten dafür aufwenden müssen, bin ja total im Stress, schon wieder 40 snapchats zu beantworten. Die Qualität ist mir egal, es geht ja nur um einen kurzen Lacher unter Freundinnen, über schrille Frisuren oder grottige Klamotten. Googles Fotoscanner ist genau was ich brauche.
Es gibt tatsächlich Menschen ohne Scanner (und Drucker) zu Hause, also wo liegt das Problem? Und um richtig gute Scans zu machen braucht es auch einen guten (und nicht ganz billigen) Scanner. Von Negativ- (am besten auch für Mittelformat) oder Diascannern ganz zu schweigen. Habe die Software mal kurz angetestet und bin ganz angetan. Im Store gibt es die App zwar nicht für mein Gerät (also über APKmirror runterladen und installieren), aber die App funktioniert trotzdem ohne Probleme und die Ergebnisse sind erstaunlich gut. Die Instax Sofortbilder aus meiner Geldbörse wurden auf alle Fälle sauber erfasst und die sonst wirklich störenden Reflektionen sind wirklich weg. Fazit: Ersetzt natürlich keinen Scanner, aber um Fotos von und für Oma und Opa zu digitalisieren echt prima!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.