Googles Facebook Namensforscher sieht Wachstumssprung bei Google+

Jeden Tag 625.000 Neuanmeldungen, 62 Millionen Mitglieder insgesamt: Ein Namensforscher sieht bei Google+ im Dezember einen so großen Andrang wie noch nie.
Google+: Mit dem Netzwerk sucht Google nach Aufmerksamkeit im Web

Google+: Mit dem Netzwerk sucht Google nach Aufmerksamkeit im Web

Foto: dapd

Derzeit melden sich bei Googles sozialem Netzwerk Google+ gut 625.000 neue Mitglieder an - am Tag. Diese Zahl stammt aus einer Hochrechnung von Paul Allen , dem Gründer des Ahnenforschungsportals Ancestry.com.

Allen schätzt die Anzahl der angemeldeten Nutzer bei Google+ auf Basis einer Stichprobe mit 337 Nachnamen, die weltweit vorkommen. Allens Mitarbeiter untersuchen seit Juli 2011, wie oft diese Namen in den öffentlich durchsuchbaren Profilen bei Google+ auftauchen. Auf Basis dieser Häufigkeiten und der bislang von Google veröffentlichten Mitgliederzahlen rechnen sie dann hoch, wie sich die Mitgliederzahl insgesamt entwickelt.

Diesen Hochrechnungen zufolge lief es im Dezember sehr gut für Google+: Laut Paul Allen waren am 27. Dezember 62 Millionen Mitglieder bei dem Dienst registriert - 12 Millionen mehr als Anfang des Monats. Das könnte mit verstärkter Werbung von Google für seine Facebook-Alternative zu tun haben - in den Vereinigten Staaten laufen TV-Spots für Google+, der Dienst wird mehr und mehr in andere Google-Angebote eingebunden.

400 Millionen Mitglieder Ende 2012?

Wenn Paul Allens Zahlen stimmen und der Trend anhält, könnte Google+ Ende Februar 2012 gut 100 Millionen Mitglieder haben. Allen prognostiziert sogar 400 Millionen Google+-Mitglieder bis Ende 2012. Er geht davon aus, dass Netzwerkeffekte greifen (viele Mitglieder ziehen immer mehr neue Mitglieder an) und Google die Popularität seines Betriebssystems Android nutzen wird, um Google+ voranzustreiben.

Das im Juni 2011 vorgestellte Google+ ist der bisher größte Versuch des Konzerns, Facebook ein soziales Netzwerk entgegenzusetzen. Bislang sind viele Ansätze Googles auf diesem Feld gescheitert. Googles Problem ist, dass immer mehr Internetnutzer immer mehr Zeit auf Facebook verbringen. Laut aktuellen Zahlen der Marktforscher von Comscore  haben im Oktober 2011 55 Prozent der Internetnutzer weltweit Facebook genutzt. Auf sechs Minuten allgemeine Internetnutzung insgesamt kam in diesem Monat global eine Minute bei Facebook verbrachte Zeit.

Diese Verschiebung der Aufmerksamkeit kann Googles Kerngeschäft - dem Verkauf von Werbeplätzen - auf mittlere Sicht schaden. Denn jede Minute, die Menschen bei Facebook verbringen, bedeutet für Google einen Verlust potentieller Anzeigengeschäfte.

Wie aktiv sind die Mitglieder bei Google+?

Eine entscheidende Information fehlt in den Statistiken von Paul Allen allerdings: Die bloße Mitgliederzahl sagt nichts darüber aus, wie oft und wie intensiv die Mitglieder Google+ tatsächlich nutzen. Google selbst hat hierzu bislang keine aussagekräftigen Informationen veröffentlicht. Facebook zum Beispiel veröffentlicht diese Details: 800 Millionen der derzeit registrierten Nutzer waren in den vergangenen vier Wochen mindestens einmal auf Facebook aktiv, 50 Prozent dieser 800 Millionen aktiven Nutzer loggen sich täglich bei Facebook ein.

Laut Comscore haben im November 2011 knapp 67 Millionen Menschen Google+ aufgerufen - auf den Facebook-Seiten waren im selben Zeitraum der Comscore-Statistik zufolge 792 Millionen unterschiedliche Nutzer. Das ist zumindest ein Hinweis darauf, dass Google+ nicht nur aus Karteileichen besteht, sondern tatsächlich genutzt wird - wie intensiv auch immer.

lis
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.