Qualität im Netz #Aufschrei für Grimme-Online-Preis nominiert

Die Netz-Debatte um Sexismus im Alltag könnte mit einem "Grimme Online Award" ausgezeichnet werden: Das Grimme-Institut präsentiert die Nominierungen für die jährliche Auszeichnung, insgesamt sind 28 Web-Angebote im Rennen.


Hamburg - Bis zu acht Web-Angebote sollen am 21. Juni mit dem "Grimme Online Award" für publizistische Qualität ausgezeichnet werden. Am Donnerstagmittag stellte das Grimme-Institut die Nominierungen vor. Hoffnung auf die Auszeichnung, die seit 2001 vergeben wird, kann sich unter anderem #Aufschrei machen. Unter diesem Motto wurde im Netz alltäglicher Sexismus angeprangert.

Rund 1600 Vorschläge sind nach Angaben des Grimme-Instituts dieses Jahr eingegangen - das sind 300 weniger als im Jahr zuvor. Das Institut ist nach Adolf Grimme benannt, dem ersten Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks. Eine Vorjury hat aus den Einsendungen eine erste Auswahl getroffen. Aus der wählt nun die siebenköpfige Jury ihre Gewinner. Außerdem ruft das Grimme-Institut Webnutzer zu einer Online-Abstimmung für den Publikumspreis auf.

Im vergangenen Jahr hatte die Jury unter anderem das "Migazin" ausgezeichnet, ein Webmagazin über Integration in Deutschland. Alle dieses Jahr Nominierten im Überblick:

Anmerkung: In einer ersten Version dieses Artikels fehlte die Nominierung der Seite Publikative.org in der Kategorie Information. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

ore

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SasX 02.05.2013
1.
Zitat von sysopDie Netz-Debatte um Sexismus im Alltag könnte mit einem "Grimme Online Award" ausgezeichnet werden: Das Grimme-Institut präsentiert die Nominierungen für die jährliche Auszeichnung, insgesamt sind 28 Webangebote im Rennen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/grimme-online-award-2013-nominierungen-a-897656.html
Nein, wurde er nicht. Es wurde nur eine Seite angeprangert, nämlich der Sexismus gegen Frauen (wobei die Frage, was "Sexismus" ist, rein subjektiv betrachtet wurde). Die anderen 50%, der Sexismus gegen Männer, wurde ignoriert. Das ist es auch, was viele der Debatte vorwerfen. Dazu: "Wir leben inzwischen in einer Kultur, in der nichts Schlechtes über Frauen gesagt werden darf und nichts Gutes über Männer. Frauenfeindlichkeit endet vor Gericht, Männerfeindlichkeit auf einem Autoaufkleber." Meike Winnemuth, AMICA
skeptiker81 02.05.2013
2.
Grimme Preis? Grimme Preis? Das war doch das Ding, für das das RTL Dschungelcamp auch nominiert war... Ist das nun positiv oder negativ? ;)
stefan0202 02.05.2013
3.
kann man bitte dagegen stimmen? der größte käse seit langem im Netz
niska 02.05.2013
4.
Zitat von sysopDie Netz-Debatte um Sexismus im Alltag könnte mit einem "Grimme Online Award" ausgezeichnet werden: Das Grimme-Institut präsentiert die Nominierungen für die jährliche Auszeichnung, insgesamt sind 28 Webangebote im Rennen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/grimme-online-award-2013-nominierungen-a-897656.html
Publizistische Qualität? Reicht dafür ein einseitiger polemisch-polarisierender Shitstorm heutzutage schon aus?
derhinrichs 03.05.2013
5. Buuuuuh
Siehe Überschrift
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.