Nach digitalem Bankraub Hacker setzt 100.000 Dollar Prämie für Angriffe auf Firmen aus

Der berühmt-berüchtigte Hacker Phineas Fisher hat offenbar Dokumente und Geld von einer Offshorebank erbeutet und geleakt. Anderen bietet er jetzt bis zu 100.000 Dollar für ähnliche Angriffe an.

Nicolas Armer / DPA

Ein wenig erinnert die Idee an Robin Hood: Ein Hacker, der unter dem Pseudonym Phineas Fisher bekannt ist, hat einem "Motherboard"- Bericht zufolge eine Offshore-Bank gehackt, deren Kundendaten geleakt und bei seinem digitalen Bankraub auch Geld von der Bank erbeutet - das er an andere Hacker weiterverteilen will.

"Motherboard" zufolge wurden über die Plattform "Distributed Denial of Secrets" mehr als 600.000 interne Dokumente wie E-Mails veröffentlicht, die von der Cayman National Bank and Trust auf der Isle of Man stammen, einer britischen Steueroase.

Phineas Fisher bekennt sich zu dem Leak - und er will andere mit einer Belohnung von bis zu 100.000 Dollar dazu motivieren, ebenfalls Firmen mit fragwürdigen Geschäftspraktiken anzugreifen. Sein "Hacktivist Bug Hunting Program" hatte der Hacker in einem am Freitag veröffentlichten Manifest angekündigt, wie "Motherboard" berichtet.

Normalerweise loben Unternehmen solche Prämien-Programme aus, damit Hacker Sicherheitslücken in Programmen direkt sie melden, anstatt sie etwa teuer auf dem Schwarzmarkt weiterzuverkaufen oder auszunutzen. Phineas Fisher will dagegen politisch motivierte Hacks belohnen - also Hackerangriffe oder Datenleaks, die von öffentlichem Interesse sind.

"Ich versuche nicht, jemanden reich zu machen"

"Zu hacken, um Dokumente von öffentlichem Interesse zu erhalten und zu leaken, ist eine der besten Möglichkeiten für Hacker, ihre Fähigkeiten zum Wohle der Gesellschaft einzusetzen", heißt es in dem Manifest. "Ich versuche nicht, jemanden reich zu machen. Ich versuche nur, genug Geld zur Verfügung zu stellen, damit Hacker ein menschenwürdiges Leben führen können, während sie einen guten Job machen." Die Belohnung für erfolgreiche Angriffe soll in Kryptowährungen wie Bitcoin oder Monero ausgezahlt werden.

Phineas Fisher - wer genau sich hinter dem Pseudonym birgt, ist bislang unklar - ist selbst mit solchen politischen motivierten Angriffen bekannt geworden. 2014 bekannte Phineas Fisher sich zu einem Datenleak rund um die Gamma Group, den Hersteller des umstrittenen Spionageprogramms FinFisher, mit dem Regierungen und Polizeieinheiten unter anderem Journalisten, Aktivisten und Regimekritiker ausspioniert haben.

Informationen wie Kundennamen, Handbücher und Preise wurden veröffentlicht, ergänzt um ein Tutorial, das andere zum "Hackback" anregen sollte. Phineas Fisher soll auch hinter dem Angriff auf den italienischen Spionagesoftwarehersteller Hacking Team stecken und auch gegen die türkische Regierungspartei vorgegangen sein. Der Hack auf die Offshore-Bank erfolgte dem Manifest zufolge bereits 2016, Phineas Fisher will dabei "ein paar Hunderttausend Dollar" erbeutet haben.

Update 19.11.2019:

Die von dem Leak betroffene Bank hat den Hackerangriff nun bestätigt. "Es ist bekannt, dass die Cayman National Bank (Isle of Man) Limited eine von mehreren Banken war, die von derselben Hackeraktivität betroffen war", teilte die Bank "Motherboard" am Montag in einer Stellungnahme mit. Es laufe derzeit eine Ermittlung, die Bank kooperiere mit den Strafverfolgungsbehörden.

sop

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
OberstSL 18.11.2019
1. Das müsste mal einer bei Immobilienfonds machen...
...also, die Leute ins Licht rücken, die dort Anteile erworben haben. Nur um mal zu sehen welche reichen Leute sich dort eingekauft haben. Bestimmt sind auch etliche CDU- und FDP-Wähler dabei, die so ihr Geld für ihr "KleinHäuschen" erarbeiten. Wer hat denn eigentlich wirklich diese "xxx" Mietpreisbremse erfunden und die dann im Bundestag, oder wo auch immer abgesegnet? So weit kenne ich mich in der Bundespolitik leider nicht aus und kann auch nicht soweit zurück sehen. Aber irgendeine Patei, oder Konsortium muss doch Schuld sein. Meine Wohnung ist zwanzig Jahre alt und schon gedämmt und schön und nicht in Berlin. Vielleicht gründe ich eine HackerCommunity: Hacking gegen "Mietpreisbremse und Immobilienfonds". (Gerade aus dem Ausland).
pam 18.11.2019
2.
Die einen hinterziehen Steuern und betrügen ihren Staat und damit seine Bürger, die andern hacken und betrügen auch! Ist jetzt das eine schlecht und das andere gut? Ich denke, solange sich Staaten zu wenig gegen Steuerbetrüger wehren und sie ermittteln, sind die Bürger auf jeden Fall die Betrogenen.
kampfgandi 19.11.2019
3. Ein sympathischer Weltverbesserer
Zugegeben, ich mag solche Menschen! Ich sehe auch gerne Robin Hood und Batman - die mag ich auch! :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.