Hackerwährung Bitcoin-Kurs fällt um 160 Dollar

Derartige Kursschwankungen wären für andere Währungen schwer zu verkraften: Der Kurs des Hackergeldes Bitcoin schwankt derzeit in gewaltigem Ausmaß. Am Mittwoch ging es von einem Hoch von 266 Dollar hinunter bis zu 105.
Bitcoin: Virtuelle Währung auf Berg- und Talfahrt

Bitcoin: Virtuelle Währung auf Berg- und Talfahrt

Hamburg - Die auf Kryptografie basierende Internetwährung Bitcoin ist derzeit reichlich instabil. Der Kurs auf der wichtigsten Handelsplattform Mt.Gox erreichte am Mittwoch erst das nächste Rekordhoch bei 266 Dollar und stürzte dann binnen weniger Stunden auf 105 Dollar ab. Mt.Gox erklärte via Facebook, das Handelssystem habe Aussetzer gehabt, weil es den Zufluss neuer Nutzer nicht verarbeiten konnte. Das habe bei den Bitcoin-Besitzern eine Panikreaktion ausgelöst. Nun sollen zusätzliche Server zugeschaltet werden. Der Bitcoin-Kurs erholte sich in der Nacht zum Donnerstag bis auf rund 179 Dollar.

Die dezentrale digitale Währung erlebte zuletzt einen massiven Ansturm von Interessenten. Vor einem Jahr hatte die Hackerwährung noch bei fünf Dollar notiert. Skeptiker befürchten eine Spekulationsblase.

Die digitale Währung wird in einem komplizierten Verfahren von den Nutzern selbst erstellt, alle Transaktionen von den am Bitcoin-System beteiligten Computern gemeinsam überprüft. Bitcoin soll unabhängig von Regierungen und Zentralbanken funktionieren. Es wird ständig schwieriger, neue Bitcoins zu erzeugen, bei 21 Millionen Stück soll schließlich Schluss sein. Bisher wurde rund die Hälfte davon erstellt. Der Gesamtwert aller bislang existierenden Bitcoins kletterte zuletzt erstmals über eine Milliarde US-Dollar.

cis/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.