Hohn und Spott Apple liebt Windows-User

"Liebe Windows-User: We love you!" - Die Anzeige sah aus wie die von Apple, war witzig wie die von Apple, aber sie war nicht von Apple. Der Computerhersteller hat unerwartete Schützenhilfe im Konkurrenzkampf mit Microsoft bekommen.

Hamburg - Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen - das alte Sprichwort gilt auch im Virenzeitalter, besonders natürlich für alles, was mit Microsoft zu tun hat. In einer ganzseitigen Zeitungsanzeige in der "Welt" erwartete den Leser am Mittwoch der riesige Schriftzug: "Liebe Windows-User: We love you!". Darunter nur das Logo des Microsoft-Konkurrenten Apple mit der üblichen Aufforderung: Think different.

Der erste Eindruck täuscht: Die launige Anzeige stammt nicht von Apple, sondern von Springer & Jacoby, der großen Hamburger Werbeagentur. Die Verantwortlichen wollen die Aktion als Geste der Dankbarkeit verstanden wissen: "Wir sind überzeugte Mac-User und waren sehr erleichtert, dass unsere Computer vom "I love you"-Virus verschont wurden. Da haben wir uns gedacht: Lass uns denen eine Anzeige schenken", sagt Andreas Trautmann von Springer und Jacoby zur Begründung. Man habe den Computerhersteller vorher in Kenntnis gesetzt, aber wegen der Dringlichkeit nicht auf eine offizielle Bestätigung gewartet.

Dass Apple der einzige Nutznießer der Anzeige ist, ist der Agentur mehr als recht: "Wir wollen Werbung machen, auf die wir stolz sein können, die Menschen hilft. Wir wollten zeigen, dass es eine Alternative zu Microsoft gibt", sagt Trautmann. Man müsse Apple "gegen den Giganten" unterstützen, auch wenn der Computerhersteller kein Kunde von Springer & Jacoby sei.

Georg Albrecht, Pressesprecher von Apple, sagt, es habe keine Absprache mit der Agentur gegeben. Apple habe das Logo nicht zur Benutzung freigegeben. Albrecht kündigte an, das Unternehmen werde auf die Anzeige reagieren. Wie, das wollte er nicht verraten. Auf die Frage, wie die Anzeige bei Apple-Mitarbeitern angekommen sei, kam nur ein leises Kichern, kein Kommentar.

Das Liebesbrief-Virus hatte letzte Woche Windows-basierte Rechner in aller Welt befallen. Apple-Nutzer hatten die E-Mail zwar auch erhalten, auf ihren Computern war aber kein Schaden entstanden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.