Infrastruktur und Investitionen Deutschland hängt sich ab

Die kommende Rezession wird hausgemacht sein, ist Sascha Lobo überzeugt - weil Wirtschaft und Politik die Wucht der digitalen Transformation ausblenden. Im Podcast geht es um die Frage, was nun passieren müsste.

Glasfaser-Kabel - irgendwann vielleicht auch bei Ihnen in der Nähe
DPA

Glasfaser-Kabel - irgendwann vielleicht auch bei Ihnen in der Nähe


Sascha Lobo: der Debatten-Podcast #106 - Deutschlands digitale Rezession: Nichts Neues bitte, läuft doch auch so

Sollte es demnächst zu einer Rezession in Deutschland kommen, weiß Sascha Lobo genau, wie die deutsche Wirtschaft darauf reagieren wird: mit einer Schuldzuweisung in Richtung Donald Trump. Das gehöre "zur deutschen ökonomischen Folklore", schreibt er in seiner jüngsten Kolumne "Nichts Neues bitte, läuft doch auch so".

Dabei sollten sich viele deutsche Unternehmen besser die eigenen Versäumnisse vor Augen führen. Warum zum Beispiel, fragt Lobo, lagen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung bei der Deutschen Telekom zuletzt bei 57,7 Millionen Euro, während etwa Amazon mehr als 400 - in Worten: vierhundert - Mal so viel dafür ausgibt?

Hinzu kommt aus seiner Sicht, dass die vielen Merkel-Regierungen "stets andere Prioritäten hatten als offensive, zukunftsgewandte Investitionen", weshalb die Wirtschaft nun mit einer mangelhaften digitalen Infrastruktur zurechtkommen müsse.

Im Podcast reagiert Lobo auf Leserzuschriften und stellt eine simple Frage. Sie lautet: Und jetzt?

Wie und wo kann ich den Podcast abonnieren?

Sie finden "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" regelmäßig sonntags auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind.

Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Sascha-Lobo-Podcast abonnieren, er kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Androidgerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
konstrukteur 18.08.2019
1. Danke Wolfgang S.
die schwarze Null, Neoliberalismus in Reinkultur, Investitionsstau überall, Strassen, Schule, sonstige Infrastruktur. Denkt dran wenn ihr wieder wählen geht... Aber was sag ich Bildungsmisere Hauptsache Soli abschaffen dabei bezahlt nur 1/4 der CDU Wähler einen echt nennenswerten Beitrag zum Soli. Der Rest (überwiegend BILD Leser ) wissen wohl nicht mal wie man den individuellen Soli berechnet. #niemehrunion #nirgends
xyzHero 18.08.2019
2. Digitale Revolution
Ja, die Bandbreite im ländlichen Bereich ist ein Trauerspiel, aber in wie weit wird denn Gigabit auf dem Land die deutsche Wirtschaft stärken bzw. Die Rezession verhindern? Serverfarmen kann ich überall mieten, die brauche ich nicht in meiner Fa. Wenn ich eine digitale Fa. gründen möchte, dann doch auch da wo die passenden Mitarbeiter vorhanden sind. Die leben in der Regel auch in der Stadt bzw. studieren noch dort an der Uni. Das Thema wird aus meiner Sicht zu hoch gekocht und ist nur ein Teilproblem der stärker werdenden Urbanisierung.
DietrichHorstmann 18.08.2019
3. Je langsamer die die Digitalisierung vor allem die KI
kommen, umso mehr Zeit für das geregelte soziale Abfedern . Der Arbeitsplatzverlust und das Umsteuern in der Qualifikationsstruktur hält mit dem Tempo der technischen Entwicklung nicht mit. Nationales Denken sollte auch sozial sein und nicht nur marktliberal.
ayee 18.08.2019
4. Mit der Bandbreite bzw. Digitalinfrastruktur hat das wenig zu tun
Zu denken, mit Investitionen in Infrastruktur würden die deutschen Digitalprobleme gepackt werden, geht irgendwie am wirklichen Problem vorbei. Es geht nicht um Hardware, sondern um Software bzw. um eine Kultur, die zum digitalen Zeitalter passt. Die Digitalisierung wird alle Bereich erfassen und umkrempeln und was sie vor allem tut, ist Dinge beschleunigen. Wer kommt in einer schnellen Welt mit? Derjenige, der schnell, agil und progressiv ist. Wer wird abgehängt? Derjenige, der langsam, träge und konservativ ist. Jetzt muss man sich mal überlegen, ob einem, wenn man an typisch deutsche Eigenschaften denkt, Agilität in den Sinn kommt. Wahrscheinlich nicht. Und genau da haben wir den Kern des Problems. Man kann viele Kabel in die Erde legen und 100% 5G Abdeckung haben, aber dadurch ändert sich nichts an der Kultur. Und es ändert nichts daran, dass Dinge im Ausland zuerst zur Marktreife und Marktführerschaft gebracht werden.
brutus972 18.08.2019
5. Ohne Roaming wird da nichts besser werden...
Wenn man überlegt, dass die 4 5G-Anbieter, jeder ein in etwa identisches Netz aufbauen muss, da bleibt kein Geld übrig für ausserhalb der Großstädte. Roaming würde die Sache billiger machen, dann wäre auch Geld da für die Regionen. Andere Länder haben das begriffen. Bei uns regieren noch CSU-Posemuckel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.