Internet Archive Kanzlei verklagt die Wayback Machine

Die umfassende Internet-Dokumentation The Internet Archive wurde von einer Kanzlei verklagt, weil archivierte, heute aber nicht mehr zugängliche Seiten in einem Prozess als Beweismittel verwendet worden waren.


"Wayback Machine": Das Internet Archive gehört zu den populärsten Adressen überhaupt

"Wayback Machine": Das Internet Archive gehört zu den populärsten Adressen überhaupt

Zwei zum verwechseln ähnlich lautende Unternehmen Health Advocates und Healthcare Advocates operieren beide im Gesundheitsgeschäft in Philadelphia. Sie regeln Streitereien von Patienten mit ihrer Krankenversicherung. Als nun die eine, Healthcare Advocates, die andere, Health Advocates, wegen Markenrechtsverletzung verklagte, griff die verteidigende Kanzlei Harding Earley Follmer & Frailey zur Vorbereitung auf den Prozess auf The Internet Archive zurück.

The Internet Archive ist ein riesiges Online-Archiv, das seit 1996 zur freien Ansicht für jedermann regelmäßig Webseiten sammelt, "spiegelt" und katalogisiert. Mit der eigenen Suchmaschine, der "Wayback Machine", lassen sich daher auch Seiten finden, die nicht mehr online sind. Harding Earley Follmer & Frailey nutzte nun die Suchmaschine des Archivs und stieß auf teilweise sechs Jahre alte Webseiten der anklagenden Partei, Healthcare Advocates.

Wie die "New York Times" berichtet, verklagte nun letzte Woche der Kläger, Healthcare Advocates, diesmal die verteidigende Kanzlei Harding Earley Follmer & Frailey sowie The Internet Archive auf nicht näher spezifizierten Schadenersatz wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht und darüber hinaus auf Übertretung zweier Gesetze: dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) und dem Computer Fraud and Abuse Act.

Das Problem dreht sich darum, dass die verteidigende Kanzlei bei ihrer Suche mit der "Wayback Machine" Seiten auf dem Server von Healthcare Advocates sah, die nachträglich geblockt wurden. Die Blockade geschieht über eine Text-Datei, die den Index an die Suchmaschine übermittelt.

Allerdings passiert dies auf freiwilliger Basis und "Wayback" wie überhaupt The Internet Archive müsste sich in keiner Weise an die nachträgliche Blockierung und somit Zensur von Seiten halten. Insofern bleibt für die Angeklagten unklar, ob überhaupt ein Gesetz übertreten wurde.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.