Jackson-Foren Smileys laufen Amok

Der Freispruch für Michael Jackson versetzt seine Fans in Verzückung: Man habe es ja immer gewusst, heißt es in Foren unisono. Wer jetzt noch Zweifel an der Unschuld des "King of Pop" hat, wird zum Idioten abgestempelt.


Jackson-Fan-Site: Nicht schuldig!

Jackson-Fan-Site: Nicht schuldig!

"Jetzt muss er nur wieder mehr essen und ein neues Album rausbringen", schreibt ein Jackson-Fan mit dem Pseudonym Bad auf MJ@ckson.net, "und die Welt ist ein kleines Stück besser". Die Nachricht vom Freispruch machte auf den einschlägigen Fansites schnell die Runde. Wer Armeen jubelnder, hüpfender Emoticons mag, kann sie derzeit in den Jackson-Foren auf Parade besichtigen.

"Ihr wisst nicht, wie glücklich ich bin", schreibt der Benutzer SolidSnake auf mjcafe.net und hängt an seine Botschaft Dutzende Ausrufzeichen an. "Es schüttelt mich, ich weine, ich kann meine Gefühle nicht beschreiben", stimmt Issy72 aus der Schweiz ein. "Nie zuvor habe ich mich so gefühlt."

"Gott war an deiner Seite", meint Sandi aus London. "Die Wahrheit ist ans Licht gekommen." Die Erleichterung vieler Anhänger des "King of Pop" ist gewaltig: "Mal ehrlich, wenn er schuldig gesprochen worden wäre, hätte ich überhaupt keinen Menschen mehr gekannt, den ich hätte für gut und ehrlich halten können ...", bekennt LadyS. "Das hast du aber schön gesagt", antwortet ein anderer Forumsteilnehmer.

In die allgemeine Euphorie über den Freispruch mischt sich aber auch die Wut auf all jene, die nach wie vor an der Unschuld von Jackson zweifeln. "Ich hasse es, nicht einmal jetzt können Sie Ihn in Ruhe lassen", schreibt Speechy auf der Fansite 2000Watts, auf der der Österreicher seit 2003 immerhin 1902 Wortmeldungen verfasst hat. "Haben keine Ahnung und reden so einen Müll", schreibt er über die Zweifler, "da müssen wir kräftig gegensteuern."

Posting auf 2000Watts: "Muss man ihn deswegen so hassen?"

Posting auf 2000Watts: "Muss man ihn deswegen so hassen?"

Der Nutzer Freedom droht einem Arbeitskollegen online schon mal mit Prügel, weil dieser das Idol als "Pädo ..." bezeichnet hat. "Meine Anwort wird ihn schwer treffen, wenn er noch mal sowas sagt." Jenni offenbart, dass für sie nur Michael zähle, "der ganze Rest (die abgefuckte Presse) geht mir quasi am Arsch vorbei".

Dafür, dass Michael Jackson in den Augen mancher als Kinderschänder gilt, haben seine Fans eine plausible Erklärung. Jackson sei halt anders als die andern, kleide sich anders. Das passe vielen nicht, weshalb man Vorurteile gegenüber dem Sänger entwickle. "Mag sein, dass er auf die breite Masse nicht ganz dicht wirkt", schreibt Juice, "aber muss man ihn deswegen so hassen?"

Sam England aus Smithfield in North Carolina will an dem Freispruch-Hype sogar ein paar Dollar verdienen - genauer gesagt 5000 Dollar. Soviel verlangt er für die im April registrierte Domain www.michaeljacksonisfree.com.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.