Software-Unternehmer John McAfee will offenbar US-Präsident werden

Absurder als mit Donald Trump kann es bei den US-Wahlen nicht zugehen? Mal abwarten. Laut US-Medien will nun auch Software-Millionär John McAfee für das Präsidentenamt kandidieren.

McAfee in einem YouTube-Video aus dem Jahr 2013: Laut Selbstdarstellung ein "exzentrischer Millionär"
John McAfee / YouTube

McAfee in einem YouTube-Video aus dem Jahr 2013: Laut Selbstdarstellung ein "exzentrischer Millionär"


Die meisten Software-Entwickler kennt außerhalb ihrer Branche niemand. Doch es gibt einige wenige, deren Medienpräsenz man über die Jahre schwer entgehen kann - etwa John McAfee. Er ist das Viral-Phänomen der Antivirus-Branche.

Der Multimillionär weiß, sich in Szene zu setzen. Als Ende 2012 sein Nachbar erschossen aufgefunden wurde, floh McAfee filmreif und bloggend vor den Behörden nach Guatemala. Als ihn ein "Wired"-Reporter besuchte, spielte er mit einer Waffe herum. Und vor wenigen Wochen wurde er in Tennessee vorübergehend festgenommen - ebenfalls bewaffnet.

Mitte 2013 hatte der Unternehmer ein YouTube-Video veröffentlicht, in dem er der Welt erklärte, wie man eigentlich die Antivirus-Software von McAfee wieder vom Computer herunterbekommt - jenes Produkt, das nach ihm benannt worden ist. In seinem Clip posierte McAfee im Stil Hugh Hefners und mit Damenbesuch, vorstellen ließ er sich als "exzentrischer Millionär".

"Meine Berater drängen mich"

Nun hat McAfee, der sich 1994 aus seiner Softwarefirma zurückgezogen hatte, offenbar ein neues Ziel: Mehrere US-Medien berichten, dass er erwägt, ins Präsidentschaftsrennen einzusteigen - mit einer eigenen Partei. Über seinen Twitter-Account hat McAfee einige der Artikel weiterverbreitet. Mit @mcafee2016 gibt es auch schon einen extra eingerichteten Zweitaccount, außerdem ist eine Kampagnen-Website online.

"Ich persönlich weiß noch immer nicht so richtig, ob ich selbst antreten soll oder ob ich jemand anderes für unsere Partei finde", zitiert das US-Magazin "Wired" McAfee. "Meine Berater drängen mich, anzutreten." Nach eigenen Angaben hat der Millionär "Tausende von E-Mails" erhalten, in denen Menschen ihn auffordern, sich zur Wahl zu stellen. Eine offizielle Entscheidung soll diesen Mittwoch bekannt gegeben werden.

Die Website The Hill berichtet, in McAfees Namen seien bei der Federal Election Commission Dokumente eingegangen, in denen es heißt, McAfee gründe eine neue Partei, die noch nicht offiziell angekündigt wurde. Das Blog Ars Technica meldet, die Partei werde Cyber Party heißen.

"Install McAfee"

In seinem Gespräch mit "Wired" bezweifelt McAfee, dass sich die bisherige US-Regierung mit Technik auskennt, anders als er. Hackerangriffe wie der auf die Personalverwaltung der Regierung sollten und dürften nicht passieren. Auch die Forderung der Regierung, Hintertüren etwa für Chatprogramme von Tech-Firmen zu bekommen, belege ihre Unfähigkeit: "Das würde Hackern einen einfachen Zugriff auf jedermanns Daten ermöglichen."

So minimal McAfees Chancen sind, jemals im Weißen Haus zu landen, so sehr dürfte ihm der Vorstoß helfen, auf seine Themem aufmerksam zu machen. Und die Fantasie mancher Internetnutzer haben die Nachrichten über eine mögliche Kandidatur auch schon beflügelt. In den sozialen Netzwerken machten am Mittwochmorgen bereits potenzielle Wahlkampf-Slogans die Runde, darunter "Install McAfee".

mbö



insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lonicerus 09.09.2015
1. John McAfee ist in England geboren...
...und kann somit gar nicht US-Präsident werden. Vgl. Article II, Section 1, Clause 5 der Constitution.
ackergold 09.09.2015
2.
Find ich gut. Dann wird Washington vielleicht virenfrei...
Delos99 09.09.2015
3. Wer einmal versucht hat...
...McAfee vom PC zu kriegen, wird ihn gar nicht erst im Weißen Haus haben wollen! Das brabbelnde Toupet allerdings auch nicht.
roedelfroe 09.09.2015
4. @Ionicerus
Die Aussage ist nicht korrekt. Um US-Präsident zu werden, muß man von Geburt an die US-Staatsbürgerschaft besitzen. Dies trifft auf John McAfee zu. Er besitzt sowohl die englische, als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft von Geburt an. Geboren wurde er übrigens auf einer US-Militärstation in England. Bei John McCain war es im übrigen ähnlich, auch er wurde nicht in den USA geboren.
suppenkoch 09.09.2015
5.
Zitat von lonicerus...und kann somit gar nicht US-Präsident werden. Vgl. Article II, Section 1, Clause 5 der Constitution.
Bitte mal richtig lesen: "No person except a natural born Citizen, or a Citizen of the United States, at the time of the Adoption of this Constitution, shall be eligible to the Office of President; " Da John McAfee auf einer US Army Basis in England geboren wurde (wahrscheinlich als Sohn von amerikanischen Truppenangehörigen) ist er geborener US-Amerikaner und kann somit Präsident werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.