Crowdfunding-Plattform Kickstarter startet in Deutschland

Portale wie Indiegogo und Startnext bekommen neue, altbekannte Konkurrenz. Am Dienstag ist ein deutscher Ableger der Crowdfunding-Plattform Kickstarter online gegangen. Geld gesammelt werden kann dort ab Mitte Mai.
Deutsche Kickstarter-Seite: Los geht es am 12. Mai

Deutsche Kickstarter-Seite: Los geht es am 12. Mai

Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter ist jetzt auch offiziell in Deutschland angekommen. Seit Dienstag ermuntert eine deutschsprachige Seite  Kreative und Wagemutige dazu, eigene Projekte auf den Weg zu bringen. Unterstützer können ab dem 12. Mai gesucht werden, bis dahin sind noch keine Spenden möglich.

Kickstarter bietet Erfindern, Künstlern und Start-ups die Möglichkeit, von Internetnutzern Geld für ihre Ideen zu sammeln. Seit 2009 kamen so nach Angaben des Unternehmens 1,5 Milliarden Dollar für rund 83.000 Projekte zusammen. Immer wieder scheitern allerdings auch Vorhaben, für die sich auf Kickstarter nicht genug Zuspruch findet. Die zugesagten Spenden werden in solchen Fällen nicht ausgezahlt: Geld fließt nur, wenn ein vorab festgelegter Mindestbetrag zusammenkommt.

Kickstarter ist die größte und wohl bekannteste Crowdfunding-Plattform, es gibt jedoch zahlreiche Alternativen. Der große Konkurrent Indiegogo etwa hat seit Längerem eine Portalseite auf Deutsch , über die sich Projekte auch in Euro finanzieren lassen. Und mit Startnext  existiert auch eine größere deutsche Plattform, mit Mitarbeitern in Dresden und Berlin.

Maximal 60 Tage Geld sammeln

In Deutschland geht Kickstarter mit 15 Projektkategorien an den Start, darunter Journalismus, Kunsthandwerk und Musik. Wie lange für ein Projekt gespendet werden kann, können dessen Initiatoren selbst entscheiden - maximal darf eine Finanzierungsphase 60 Tage dauern.

Kickstarter schreibt, statistisch gesehen seien Projekte mit einer Finanzierungsphase von 30 Tagen oder weniger am erfolgreichsten: "Kürzere Projekte geben ein Gefühl von Vertrauen und motivieren deine Unterstützer, in das Projekt einzusteigen."

Zum Festlegen des Mindestbetrags heißt es im offiziellen Online-Ratgeber : "Falls dein Projekt erfolgreich finanziert wird, erhebt Kickstarter eine Gebühr von fünf Prozent des finanzierten Betrags. Außerdem kommen noch Kreditkartengebühren hinzu (drei bis fünf Prozent); und Steuern sind für jedes Projekt sehr unterschiedlich."

mbö/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.