Das Internet beschließt: Dieser Kult-Schläger soll die Kieler Woche eröffnen

"Hää Fugbaum!"

Dieser Beitrag wurde am 24.05.2017 auf bento.de veröffentlicht.

Falls es jemandem noch unklar war: Lass niemals im Internet darüber abstimmen, wie etwas heißen soll. Oder wohin du gehen sollst. Oder wer etwas tun soll. Also, eigentlich: Lass niemals im Internet abstimmen. 

Denn sonst heißt dein Forschungsschiff nachher "Boaty McBoatface", deine Pop-Tour führt nach Nordkorea  und die Kieler Woche soll von einem legendären Kneipenschläger eröffnet werden 

Bitte, was?!

Ja genau, die Kieler Woche, das weltbekannte Segel-Event und "größte Sommerfest Europas" mit drei Millionen Besuchern, braucht in diesem Jahr jemanden, der sie eröffnet. Eigentlich sollte der noch amtierende Ministerpräsident Torsten Albig den Job am 17. Juni übernehmen. Der hatte aber wegen der verlorenen Landtagswahl und schlechten Presse der letzten Wochen keine Lust mehr. (Welt )

shz.de fragte deshalb im Netz nach : Wer soll es an seiner Stelle machen? 

Zur Auswahl stand eine illustre Gruppe der bekanntesten Stadtkinder. Zum Beispiel: 

  • Der Internetmogul und notorisch von der Polizei verfolgte "Kim Dotcom" 
  • Ex-Ministerpräsident und Hobbyimker Peter Harry Carstensen 
  • Tennis-Weltranglistenerste Angelique Kerber
  • Handball-Maskottchen und menschliches Zebra "Hein Daddel"
  • der unfreiwillige Internet-Star Bernd Knauer – der Gewinner der Abstimmung
Bernd Knauer? Wer ist das?

Kiel ist vor allem für drei Dinge bekannt: Die Kieler Woche, Politskandale und die wohl legendärste SPIEGEL-TV-Doku aller Zeiten. "Youth Wars" heißt das legendäre Stück Filmgeschichte – und ist inzwischen 26 Jahre alt. 

Der Film begleitet junge Männer dabei, wie sie Alkohol trinken, Lebensweisheiten wie am Fließband ausspucken und sich gegenseitig mit anderen Gangs auf die Schnauze hauen. Vor allem Bernd Knauer, Besitzer der Vogelspinne Fugbaum (sorry, "Hää Fugbaum"), hat es mit seinen Sprüchen zum heimlichen Star der Doku geschafft. 

In Kiel, nein in ganz Norddeutschland, hat jeder die markigen Sprüche des sympathischen jungen Mannes im Kopf. In der Landeshauptstadt kann man Jutebeutel mit seinem Antlitz und seinen Sprüchen kaufen, beim achten Bier wird er in jeder Kneipe zitiert, im Programmkino wird der Film immer mal wieder aufgeführt. Auch Olli Schulz spielt die kultigen Zitate gerne im Podcast "Fest&Flauschig" ein. 

Hier eine Auswahl der besten Sprüche:
Aber: Macht er es dann auch?

Wahrscheinlich nicht. Das hat zwei Gründe: Erstens ist das Votum auf der Website des Zeitungsverlages natürlich nicht bindend. Veranstalter der Kieler Woche ist die Stadt Kiel, sie wird sich wohl eher einen "sauberen" Promi wünschen. Annette Wiese-Krukowska, Sprecherin der Stadt Kiel, sagte dazu: 

"Wir sind jederzeit offen für spannende Vorschläge‎ und werden auch diesen Namen mit in die Lostrommel nehmen. Die Ziehung erfolgt zeitnah. Aber wenn, dann nur mit der Original Vogelspinne!"

Und zweitens: Bernd Knauer ist "verschollen". Die Kieler Nachrichten haben sich 2016, zum 25-jährigen Jubiläum der Doku, auf die Suche nach ihm gemacht . Mit alten Kumpanen und Sozialarbeitern sprachen sie, in den alten Kneipen suchten sie nach einer Spur. Am Ende der Suche stand aber nur die Erkenntnis: "Auch berühmt-berüchtigte Rabauken haben ein Recht auf Privatsphäre. Aber immerhin: Es gibt sie noch und sie sind sich irgendwie treu geblieben." 

Biste heiß? Hier gibt es den Kultfilm "Youth Wars":  
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.