Nerd-Humor Google schützt Gründer vor Killer-Terminatoren

Nerd-Humor - oder macht Google sich Sorgen um die Zukunft? Eine Datei auf Servern des Unternehmens weist Killer-Roboter an, die Unternehmensgründer bei einem Feldzug gegen die Menschheit am Leben zu lassen.
Ein Roboter aus "Terminator 3: Rise of the Machines": Gefahr für Google?

Ein Roboter aus "Terminator 3: Rise of the Machines": Gefahr für Google?

Foto: REUTERS

Genügen ein paar Zeilen Text, um jemanden vor tödlichen Terminatoren zu beschützen? Googles Programmierer scheinen dieser Ansicht zu sein. Denn seit Kurzem haben sie auf den Servern des Unternehmens eine kleine Textdatei abgelegt, die den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin das Leben retten sollen - wenn Killermaschinen versuchen, die Macht an sich zu reißen.

Wie das Fach-Blog "Search Engine Land " entdeckt hat, ist auf den Google-Rechnern seit kurzem einen Datei mit der Bezeichnung killer-robots.txt  zu finden, in der die folgende kurze Befehlsfolge steht:

User-Agent: T-1000
User-Agent: T-800
Disallow: /+LarryPage
Disallow: /+SergeyBrin

Die vier scheinbar kryptischen Zeilen sind Anweisungen an Roboter mit den Bezeichnungen T-800 und T-1000, die beiden Google-Gründer nicht zu töten.

Mit Texten Roboter aussperren

Natürlich ist das Nerd-Humor und kein ernst gemeinter Ausdruck einer Furcht vor einem Krieg der Menschheit gegen selbstdenkende Maschinen. Vielmehr dürfte Google die Zeilen hochgeladen haben, um zu feiern, dass es seit mittlerweile 20 Jahren die Datei robots.txt  gibt. Webseiten in ganzen WWW nutzen solchen Dateien, um sogenannte Crawler von ihren Servern oder einzelnen Verzeichnissen ihrer Webserver fernzuhalten.

Crawler sind autonom arbeitende Programme, die die Informationen sammeln, von denen Suchmaschinen wie Google leben. Sie kartieren sozusagen das World Wide Web, und machen es dadurch durchsuchbar. Weil sie dabei aber die Leistung der Webserver verringern können oder es auf solchen Servern Daten geben kann, die deren Betreiber nicht in Googles Index sehen möchten, gibt es die Datei robots.txt. Mit dem Befehl Disallow können Webmaster darin Verzeichnisse definieren, die für die Crawler gesperrt sind.

Die scherzhaft gemeinten Zeilen in der Killer-Robots-Datei beziehen sich allerdings nicht auf Suchprogramme, sondern auch auf die Roboter aus der "Terminator"-Filmserie. Dort spielte der ehemalige Gouverneur Kaliforniens, Arnold Schwarzenegger, einen Roboter in Menschengestalt mit der Bezeichnung T-800. Im zweiten Teil der Serie kam das verbesserte Modell T-1000 zum Einsatz.

Fotostrecke

Terminator 5-7: Wird der T-800 ausgemustert?

Foto: DPA/ Columbia

Einen bitteren Beigeschmack bekommt der Google-Scherz allerdings durch die Aktion eines Kritikers, der Ende Juni auf der Entwicklerkonferenz Google I/O auf die Aktivitäten des Konzern bei der Entwicklung echter Roboter hinweisen wollte und den rund 6000 Anwesenden Entwickler zurief: "Ihr arbeitet alle für eine totalitäre Firma, die Maschinen baut, die Menschen töten." Gemeint waren damit nicht die Webcrawler des Unternehmens, sondern die Militärroboter, die Boston Dynamics herstellt, eine Firma, die Google Ende 2013 übernommen hat.

Ein Deal, der Kritiker veranlasst hat, Google mit Cyberdyne Systems zu vergleichen, der Firma hinter Skynet - jenem Programm aus den "Terminator"-Filmen, aus dem die Terminatoren hervorgehen.

mak
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.