Klage TV-Sender will 100 Millionen von YouTube

Der französische Fernsehsender TF1 hat die Betreiber des Videoportals YouTube verklagt. Der Sender verlangt 100 Millionen Euro Schadenersatz. Begründung: "Parasitentum" und unerlaubte Übernahme von TF1-Inhalten.


Paris - Die Klage sei "vor einigen Tagen" eingegangen, zitierte die französische Wirtschaftszeitung "Les Echos" am Donnerstag einen YouTube-Sprecher. Der Prozess werde vor dem Pariser Amtsgericht stattfinden.

TF1 als Frankreichs größter Privatsender hatte im Dezember angekündigt, die Google-Tochter wegen Nachahmung, Vertrauensbruchs und "Parasitentums" zu verklagen. Gegen das Konkurrenzportal Dailymotion wurde schon im Dezember Klage vor dem Pariser Handelsgericht eingereicht. Auf beiden Websites sind TF1-Sendungen zu finden, die ohne Genehmigung von Nutzern ins Internet gestellt wurden.

TF1 wollte den Bericht der Zeitung auf Anfrage nicht kommentieren. YouTube zählt rund 60 Millionen Besucher pro Monat. Über das Portal lassen sich Millionen von Video-Clips abrufen, darunter auch Programminhalte von Fernsehsendern.

Mehrere Medienkonzerne gehen deshalb gegen YouTube vor, darunter die MTV-Mutter Viacom und das Kinostudio Paramount, das die Sperrung von 10.000 Clips und eine Milliarde Dollar (rund 625 Millionen Euro) Schadenersatz verlangt. YouTube hat im Oktober daraufhin ein Programm eingeführt, das geklaute Filme und Sendungen aufspüren und blockieren soll (siehe Kasten).

Die Plattform ist die mit Abstand erfolgreichste im Bereich Online-Video. Dem Marktforschungsunternehmen Hitwise zufolge sammelte YouTube im März 73 Prozent aller Besuche von Videoportalen in den USA ein. MySpaceTV kam auf gut neun, Google Video auf 8,4 und Yahoo Video auf 2,6 Prozent, berichtet der Kress Mediendienst.

cis/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.