Alexander Gerst fasst mit einer Botschaft an seine Enkelkinder perfekt zusammen, was unser Problem ist

Von Selma Zoronjić

Dieser Beitrag wurde am 19.12.2018 auf bento.de veröffentlicht.

Alexander Gerst ist Kommandant auf der Internationalen Raumstation (ISS). Von dort aus teilt er regelmäßig Botschaften aus dem Weltall. Darin zeigt er zum Beispiel, wie der Klimawandel voranschreitet.

Unter anderem um den Klimawandel geht es auch in einer neuen, sehr emotionalen Botschaft, die er am Mittwoch veröffentlichte. 

Darin wendet er sich an seine zukünftigen Enkelkinder:

"Liebe Enkelkinder, ihr seid noch nicht auf der Welt und ich weiß nicht, ob ich euch jemals treffen werde. Deswegen habe ich beschlossen, euch diese Nachricht hier aufzuzeichnen. Ich befinde mich gerade auf der Internationalen Raumstation im 'Cupola'-Aussichtsmodul und schaue auf euren wunderschönen Planeten runter. Obwohl ich bis jetzt fast ein Jahr im All verbracht habe und an jedem einzelnen Tag da runter geschaut hab’, kann ich mich einfach nicht daran sattsehen."

Die Botschaft ist zugleich auch eine Entschuldigung an die nächsten Generationen.

"Und wenn ich so auf den Planeten runterschaue, dann denke ich, dass ich mich bei euch wohl leider entschuldigen muss. Im Moment sieht es so aus, als ob wir, meine Generation, euch den Planeten nicht gerade im besten Zustand hinterlassen werden."

Den Menschen sei klar, dass sie "im Moment" den Planeten mit Kohlendioxid "verpesten", das Klima zum Kippen bringen, Wälder roden, die Meere mit Müll verschmutzen und die limitierten Ressourcen viel zu schnell verbrauchen würden.

Und dass wir zum Großteil sinnlose Kriege führen.

Alexander Gerst

Jede und jeder von uns müsse sich "an die eigene Nase" fassen.

"Ich würde mir wünschen, dass wir nicht bei euch als die Generation in Erinnerung bleiben, die eure Lebensgrundlage egoistisch und rücksichtslos zerstört hat."

Er hoffe, dass die Generation seiner Enkelkinder besser wisse als seine eigene, wie klein die Erde wirklich sei und wie limitiert auch die Ressourcen seien. Dass es sich lohne, mit den Nachbarn auszukommen und dass Träume wertvoller seien als Geld. 

Dass Jungen und Mädchen Dinge gleich gut können. Dass die eigene Sichtweise immer unvollständig bleibe. Dass man für Dinge, die es wert sind, auch mal ein Risiko eingehen sollte. 

"Ich wünschte mir, ich könnte durch eure Augen in die Zukunft schauen. In eure Welt und wie ihr sie seht. Das geht leider nicht und deswegen ist das Einzige, was mir bleibt, zu versuchen, eure Zukunft möglich zu machen. Und zwar die beste, die ich mir vorstellen kann."

Internationale Raumstation, Kommandant der Expedition 57, Alexander Gerst, 25. November 2018. 400 Kilometer über der Erdoberfläche.

Das ganze Video könnt ihr euch hier anschauen: 

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.