Kontakt Der heiße Draht zu Last.fm

Ihnen sind im Angebot von Last.fm im Hinblick auf Copyrights oder Jugendschutz bedenkliche Inhalte aufgefallen? Kontaktieren Sie uns bitte: In Zusammenarbeit mit Last.fm schaffen wir Abhilfe.


Kein Web-Angebot, das seinen Nutzern Publikationsflächen bietet, ist gegen Missbrauch gefeit. Last.fm versucht, mit Prüfungen der eingereichten Inhalte und kräftigen Content-Filtern einen solchen Missbrauch zu verhindern: Alle Inhalte, die über die Last.fm-Seite bei SPIEGEL ONLINE zugänglich sind, sind diesem Monitoring unterworfen. Bei 20 Millionen Nutzern und Millionen Dateien in den Datenbanken ist völlige Sicherheit aber nicht zu erreichen. Hier sind wie auf Ihre Mithilfe angewiesen: Sollten Ihnen urheberrechtlich, in Hinsicht auf den Jugendschutz oder andere rechtliche Sachverhalte bedenkliche Inhalte auffallen, kontaktieren Sie uns bitte!

Notwendige Angaben:

  • Ihr Name
  • kurze Schilderung des Sachverhalts
  • genaue Bezeichnung der Datei / URL
  • E-Mail genügt

SPIEGEL ONLINE prüft die Reklamationen und reicht diese an Last.fm weiter. Last.fm wird auf berechtigte Reklamationen schnellstmöglich reagieren. Trotzdem kann es zwischen Reklamation und Reaktion zu einer Wartezeit kommen: Es dauert allein mehrere Stunden, bis entsprechende Dateien aus den Cashes der Last.fm-Server verschwinden.

SPIEGEL ONLINE ist nicht verantwortlich für die auf den Servern von Last.fm gespeicherten Inhalte. Das Monitoring bezieht sich nur auf die über SPIEGEL ONLINE zugänglichen Daten. Das internationale Angebot von Last.fm im Direktzugriff über deren Webseite unterliegt den mit SPIEGEL ONLINE vereinbarten Regeln nicht.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.