Kostenlose Filme im Netz YouTube plant offenbar Web-Kino

YouTube werde demnächst Kinofilme in voller Länge anbieten, heißt es in einem US-Medienbericht. Für die Nutzer soll das Angebot gratis sein, Geld will man mit Werbung verdienen.


Der Start des neuen Angebots könne innerhalb von 30 bis 90 Tagen erfolgen, "wenn alles gut läuft", zitiert das Nachrichtenportal " Cnet News" einen mit dem Vorhaben vertrauten Manager. Möglicherweise könnte das geplante Online-Kino seine Pforten sogar schon vor Weihnachten öffnen. Die Verhandlungen mit mindestens einem großen Hollywood-Studio seien so gut wie abgeschlossen.

YouTube: Künftig nicht nur Kurzfilme, sondern auch Blockbuster im Angebot

YouTube: Künftig nicht nur Kurzfilme, sondern auch Blockbuster im Angebot

Für die Nutzer soll das Filmangebot vollkommen kostenlos sein. Einnahmen sollen durch Anzeigenwerbung erzielt werden. Unklar ist zurzeit noch, ob diese Werbung vor, während oder nach dem eigentlichen Film eingespielt werden soll. Google hat offenbar sehr genaue Vorstellungen davon, auf welche Weise Werbe-Clips in die Filme eingebettet werden sollen, will sich nicht hineinreden lassen. Dieser Punkt sorgt offenbar noch für Differenzen zwischen einigen Filmanbietern und dem Portal. Mehrere Studios wollen YouTube offenbar nur Kurzfilme zur Verfügung stellen.

Genau das scheint aber der Knackpunkt zu sein. Internet-taugliche Kurzfilmchen von Limonadefontänen, privaten Missgeschicken sowie Musikvideos haben YouTube populär gemacht, ihm Millionen Nutzer aber kaum Geld eingebracht. Als krasses Gegenbeispiel gilt das amerikanische Online-Filmangebot Hulu. Mit seinem publikumswirksamen Mix aus werbefinanzierten Filmen und TV-Serien erwirtschaftete Hulu im letzten Jahr fast ebenso hohe Einnahmen wie YouTube - bei deutlich geringeren Nutzerzahlen.

Für YouTube also könnte ein Internet-Lichtspielhaus zum Goldesel werden. Zudem könnte sich die Google-Tochter mit einem eigenen Filmangebot des lästigen Raubkopiererproblems entledigen. Denn würde YouTube selbst die neuesten Blockbuster zum Gratisgucken anbieten, verlören die aus etlichen Einzelteilen zusammengestückelten Raubkopien, die auf dem Videoportal kursieren, rasant an Attraktivität. Warum sollte man klauen, was man auch kostenlos haben kann?

Für uns Europäer aber wird all das wahrscheinlich vorerst uninteressant bleiben. Zu vermuten ist nämlich, dass YouTubes Online-Kino, ebenso wie Hulu, erst einmal ausschließlich US-Bürgern offenstehen wird - schade.

mak



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.