Facebooks Kryptogeld-Projekt Aus Libra wird Diem

Auf einen holprigen Auftakt folgt ein neuer Name: Die von Facebook auf den Weg gebrachte Digitalwährung Libra wird umbenannt.
Aus Libra wird Diem: Immer noch nicht gestartet, aber mit neuem Namen

Aus Libra wird Diem: Immer noch nicht gestartet, aber mit neuem Namen

Foto: DADO RUVIC/ REUTERS

Die von Facebook initiierte Digitalwährung Libra bekommt einen neuen Namen. Das soll die Unabhängigkeit des Kryptogeld-Projekts vom amerikanischen Internetkonzern betonen. Die Umbenennung in »Diem« (lateinisch: »Tag«) solle einen »neuen Tag für das Projekt« symbolisieren, teilte die Assoziation zur Verwaltung der Kryptowährung am Dienstag mit . Facebook hatte das Digitalgeld zwar entwickelt, überließ dann aber die Kontrolle der Organisation mit Sitz im schweizerischen Genf.

Facebook bleibe »wichtiges Mitglied der Vereinigung«, die insgesamt 27 Mitglieder zählt, sagte der Vorstandschef der Diem Assocation, Stuart Levey, der Nachrichtenagentur Reuters. »Wir versuchen nicht, alle Verbindungen zu kappen, bei Weitem nicht.« Die Namensänderung solle aber unterstreichen, dass die Diem Association »autonom und unabhängig arbeitet«, fügte er hinzu. Diem wolle sich von anderen Krypo-Anbietern unterscheiden, indem die für Regulierungsbehörden und westliche Regierungen wichtigen Belange berücksichtigt werden – einschließlich Sanktionskontrollen und Finanzkriminalität, sagte Levey.

Das im Juni 2019 vorgestellte Projekt war auf massiven Widerstand von Regierungen und Regulierern gestoßen und ist immer noch nicht gestartet. Im vergangenen Frühjahr gab es angesichts des Drucks bereits einschneidende Änderungen an dem Konzept. Ursprünglich war geplant, dass Libra mit einem Korb aus verschiedenen Währungen und Staatsanleihen abgesichert wird. Inzwischen soll es Libra-Einheiten geben, die fest an einzelne nationale Währungen gekoppelt sind. Zudem wurden die Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung verbessert.

Facebook hatte bereits seine digitale Geldbörse für die Krypto-Währung umbenannt. Die sogenannte Wallet heißt nun Novi. Die bisherige Wallet-Marke Calibra sei sehr nahe am Namen Libra gewesen, hieß es bei der Änderung im Mai. Wallets sind die digitalen Geldbörsen, über die Verbraucher die Libra-Währung benutzen sollen. Sie können von verschiedenen Anbietern bereitgestellt werden. Nach bisherigen Plänen soll aber in Facebook-Diensten wie WhatsApp und Messenger nur die hauseigene Wallet genutzt werden können. Ein Zeitplan für die Einführung der Währung wurde noch nicht genannt.

juh/dpa/Reuters