Login-Daten als Belohnung LulzSec legt sich mit 4Chan an

Webvandalen gegen Nerds: Die Hacker-Gruppe LulzSec hat rief dazu auf, das ohnehin schon anarchische 4Chan-Forum mit Schrottnachrichten zu überhäufen. Als Belohnung veröffentlichte die Gruppe offenbar 62.000 kopierte Login-Daten.
4chan-Forum: Für Schrottnachrichten ist das Anarchoforum ohnehin bekannt

4chan-Forum: Für Schrottnachrichten ist das Anarchoforum ohnehin bekannt

Hamburg - Nutzer des legendären Web-Forums 4Chan haben die Hacker-Gruppe LulzSec herausgefordert - die reagierten mit der Aufforderung, das Web-Forum mit unsinnigen Nachrichten zu überhäufen. Offenbar gelang es den Hackern zuvor, mehr als 62.000 Usernamen und Passwörter von anderen Websites zu kopieren. Diesen Datensatz versprachen sie als Belohnung für die Spam-Aktion - und veröffentlichten die Zugangscodes am Donnerstag, wie die Gruppe über Twitter mitteilte .

Betroffen ist unter anderem die Autoren-Comunity "Writerspace", die auf ihrer Seite warnte, dass 12.000 Nutzerdaten kopiert worden seien. Weil viele Nutzer dasselbe Passwort und den selben Login-Namen für verschiedene Dienste benutzen, lässt sich damit einiger Schaden anrichten. So will jemand Zugriff auf drei Profile in Dating-Portalen erlangt haben - und die Fotos durch neue ausgetauscht haben. Nun angeblich zu sehen: Penisse.

Damit ist ein Streit weiter eskaliert, der vor einigen Tagen begonnen hatte. In dem Forum "/b/" war LulzSec offen kritisiert worden, zuletzt sorgten Hack-Angriffe auf Spielehersteller für Unmut unter den Foristen. Die Hacker reagierten ihrerseits.

Die Gruppe LulzSec hat in den vergangenen Tagen und Wochen immer neue Hacks präsentiert - zuletzt blockierte die Gruppe die Website des US-Geheimdienstes CIA, brach in einen Server des US-Senats ein, verbreitete eine falsche Nachricht über die Website des Fernsehsenders PBS, stöberte in Dateien von Sony und Nintendo. Sie veröffentlichte die Logindaten von 26.000 Porno-Kunden - zuletzt wurden außerdem massenhafte Website-Abfragen, sogenannte Denial-of-Service-Attacken, vorgeführt.

Binnen kürzester Zeit - der erste Eintrag auf der Website der Gruppe ist von Anfang Mai  - ist der Gruppe eine Reihe spektakulärer Aktionen gelungen. Nun legen sie sich nicht nur mit Gamern an, sondern auch noch mit der Ursuppe der Web-Anarchisten. Augenscheinlich haben die LulzSec-Vandalen selbst vor dem Internet-Untergrund keinen Respekt.

Das Web-Forum 4Chan ist eine Mem-Schleuder, eine Brutstätte für ansteckende Ideen. Gleichzeitig aber auch ein abgründiger Ort, an dem Scheußlichkeiten, rassistische und sexistische Tiraden und Bilder weit jenseits der Grenzen des guten Geschmacks veröffentlicht werden. Eine Zensur findet kaum statt. Im Umfeld des Forums sammelte sich um das Jahr 2008 die Anonymous-Bewegung.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, LulzSec habe Login-Daten von 4Chan-Nutzern kopiert - das Forum hat allerdings keine Nutzer-Registrierung. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

ore
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.