Wikipedia-Artikel zum MH17-Absturz Twitter-Bot meldet Manipulationsversuche des Kreml

Russland gibt der Ukraine die Schuld am Absturz von MH17 - auch auf Wikipedia. Der entsprechende Eintrag wurde anscheinend aus Moskau geändert, von einem Rechner des Staatsfernsehens.
Von Luzia Tschirky
Twitter-Account @RuGovEdits (hier in einer englischen Version): Hinweise auf verdächtige Wikipedia-Artikeländerungen

Twitter-Account @RuGovEdits (hier in einer englischen Version): Hinweise auf verdächtige Wikipedia-Artikeländerungen

Kiew und Moskau kämpfen um die Deutungshoheit über den Abschuss von Flug MH17. Das schlägt sich auch bei Wikipedia nieder. In der russischen Sektion des Online-Lexikons war bald nach dem Flugzeugabsturz die Rede davon, dass "Terroristen der selbsterklärten Volksrepublik Donezk" das Flugzeug abgeschossen hätten, und zwar mit einem "Raketensystem 'Buk', welches den Terroristen von der Russischen Föderation geliefert worden war".

Kurz darauf wurde der Text geändert. "Das Flugzeug wurde von ukrainischen Militärs abgeschossen", stand da kurz und knapp, ganz im Duktus des Kreml. Pikant daran: Der Artikel wurde von einem anonymen Nutzer umgeschrieben, von einem Rechner aus dem Netzwerk der staatlichen TV-Holding WGTRK. Darauf deutet zumindest die IP-Adresse des verwendeten Geräts hin, die Wikipedia bei anonymen Änderungen angibt.

Aufgeflogen ist die Änderung dank eines Twitter-Bots. @RuGovEdits  meldet automatisch, wann immer aus Netzwerken russischer Behörden Einfluss auf das Lexikon genommen wird. Fast täglich twittert @RuGovEdits neue Änderungsversuche.

Zwei Beispiele aus den vergangenen Tagen: Ein Artikel über das Regionalparlament in der fernen Pazifikprovinz Magadan wurde ausgerechnet von jemandem aus dem Regionalparlament Magadan überarbeitet. In einem anderen Fall war es der Geheimdienst FSO - eigentlich zuständig für die Sicherheit des Präsidenten -, der einen Text über ein U-Boot modifiziert hat.

7000 Artikel in zehn Jahren verändert

Mehr als 900 Änderungen durch den FSO haben Online-Aktivisten bislang gezählt. In den vergangenen zehn Jahren sollen mindestens 7000 Artikel von Behörden verändert worden sein. Ins Visier der virtuellen Aufpasser ist auch Vize-Premierminister Dmitrij Rogosin geraten, verantwortlich für die Rüstungsindustrie und lautstarker Verfechter eines Konfrontationskurses mit dem Westen.

Der Oppositionspolitiker Boris Nemzow ergänzte Rogosins Wikipedia-Eintrag um den Hinweis, dass der Vize-Premier mit Steuerzahlungen im Verzug sei. Es dauerte allerdings nicht lange, bis jemand vom Geheimdienst FSO die Änderung rückgängig machte.

Die Idee, die Aktivität von Behörden bei Wikipedia per Twitter-Bot zu überwachen, ist nicht neu. Sie stammt aus Großbritannien, und auch in den USA gibt es mit @CongressEdits bereits einen ähnlichen Twitterbot. Seit Kurzem gibt es auch mehrere deutsche Bots, darunter @bundesedit.