Liveblog vom Mobile World Congress Das gibt es Neues auf der weltgrößten Handymesse

Hier werden Smartphones und Tablets vorgestellt, aber auch sprechende Lautsprecher: In Barcelona trifft sich die Tech-Welt zum Mobile World Congress. Von Sonntag bis Mittwoch berichten wir live.
Hausroboter Robelf auf dem Mobile World Congress

Hausroboter Robelf auf dem Mobile World Congress

Foto: YVES HERMAN/ REUTERS
  • 2/28/201812:27:08 PM
  • 2/28/201810:38:17 AM
  • 2/28/201810:23:21 AM
  • 2/28/201810:22:00 AM
  • 2/28/201810:11:17 AM
  • 2/28/20189:58:53 AM
  • 2/28/20189:19:39 AM
  • 2/28/20189:11:36 AM
  • 2/28/20189:08:14 AM
  • 2/27/20184:05:05 PM
  • 2/27/20182:47:05 PM
  • 2/27/20182:46:59 PM
  • 2/27/20182:46:58 PM
  • 2/27/20182:35:29 PM
  • 2/27/20182:21:32 PM
  • 2/27/20182:17:21 PM
    Eine Methode, Handys in Afrika zu laden, wenn es dort kein Stromnetz gibt - kleine Solaranlagen, die Schritt für Sc… twitter.com/i/web/status/9…
  • 2/27/201811:50:53 AM
  • 2/27/201811:40:17 AM
  • 2/27/201810:28:03 AM
  • 2/27/201810:00:49 AM
  • 2/27/20188:59:36 AM
    Man stolpert auf Hightech-Messen ja immer über Dinge, die man nicht erwartet hätte: Kühlschränke mit Turbo-Bierkühler, Roboterkissen als Einschlafhilfe. Aber, dass mir ausgerechnet auf dem MWC ein "Smart Vaporizer" gezeigt werden würde, hatte ich nicht erwartet. So bezeichnet jedenfalls Jim Walsh das gerät, mir dem er aus den USA nach Barcelona angereist ist.
    Das Gerät, dass mich irgendwie an eine Lavalampe erinnert, sei die Zukunft des Cannabis-Konsums, schwärmt Jim, der den Smart-Vaporizer einem schlichten Tisch präsentiert. Prospekte? Plakate? Visitenkarten? Solche Dinge sucht man bei ihm vergebens. Nur eine kleines Döschen mit Cannabis-Konzentrat steht neben dem Vaporizer. Man könne das Gerät damit gerne mal ausprobieren, sagt der Amerikaner lächelnd.
     
     
    Schließlich sei die Bedienung kinderleicht: Ein bisschen Wasser einfüllen, Konzentrat in den entsprechenden Behälter legen und eine von vier Temperaturstufen wählen. 20 Sekunden später kann man den ersten Zug auf dem Glasrohr nehmen. Was daran smart ist kann weder Jim mir erklären, noch ich mir erschließen. Aber immerhin, ist das Peak genannte Gerät mal etwas anderes als Smartphones und Ntebooks. 380 Dollar kostet der Edel-Verdampfer in den USA.
  • 2/27/20188:37:09 AM
    Vor ein paar Jahren hat sich Android-Gründer Andy Rubin selbstständig gemacht. Mit seiner Firma Essential will ereinen Gegenentwurf zu den Smartphones von Apple und Google entwickeln. Auf dem MWC ist sein Essential Phone freilich nur einen Randerscheinung. In Europa ist das schicke 5,7-Zoll Smartphone mit dem an drei Seiten fast randlosen Bildschirm bisher ohnehin nicht zu haben. Und auch in den USA bleibt der große Erfolg bisher aus. Schätzungen von Markjforschern zufolge hat das Unternehmen in den ersten sechs Monaten nach der Einführung nur 88.000 Exemplare des 500-Dollar-Smartphones verkauft.
     
  • 2/27/20188:17:36 AM
  • 2/27/20188:09:03 AM
  • 2/26/20183:08:11 PM
  • 2/26/20182:46:52 PM
  • 2/26/20182:43:48 PM
  • 2/26/20182:05:00 PM
  • 2/26/20181:52:41 PM
  • 2/26/20181:39:14 PM
  • 2/26/201812:57:13 PM
  • 2/26/201812:52:45 PM
  • 2/26/201812:36:35 PM
  • 2/26/201812:11:23 PM
    Es ist Mobile World Congress in Barcelona... wenn du Virtual-Reality-Torwart spielst und rundrum filmen dich alle.
  • 2/26/20189:04:27 AM
    Google startet den ersten Messetag mit einer Pressekonferenz im Android Garden, der genau das ist, was der Name sagt, ein Garten. Bei vier Grad Außentemperatur war das ein ausgesprochen erfrischendes Erlebnis.Noch ein bisschen erfrischender war allerdings, dass Google im Android Garden selbst gemachtes Oreo-Eis verteilt. Da hatte die Presseabteilung wohl mit besserem Wetter gerechnet.
    Aber wenn man versucht, die Kälte zu ignorieren, bekommt man bei Google einige spannende Sachen zu sehen. Zum Beispiel diese Stereokamera von Lenovo, mit der man 180-Grad-Fotos knipsen kann:
    Die Mirage genannte Kamera macht räumliche Schnappschüsse in 4K-Auflösung, ist aber so einfach zu bedienen wie es früher mal billige Ritsch-Ratsch-Klick-Knipsen waren: Es gibt keine Optionen, keine Stellrädchen, keinen Bildschirm, nur einen Auslöseknopf. Das Gute dabei: Die mit der Doppelkamera aufgenommenen Bilder kann man ganz normal auf einem Computer oder Smartphone anschauen:
    Lädt man sie aber per Smartphone in eine VR-Brille, ganz egal, ob eine billige Pappbrille mit einem Handy als Bildschirm oder Lenovos neuer Mirage Solo, bekommt der Schnappschuss Räunmlichkeit, kann aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Der große Unterschied zu früheren Versuchen, so etwas umzusetzen, ist nach meinem ersten Eindruck, dass die Bildqualität sehr viel höher ist als bei allem, was ich bisher gesehen habe: Die Aufnahme wirkt in der VR-Brille so klar und scharf wie eine normales Foto, nur eben in 3D. Der Haken: Noch kann man die Mirage-Solo-Brille und den 3D-Fotoapparat von Lenovo nicht kaufen. "Später in diesem Jahr", vertröstet mich eine Google-Mitarbeiterin.
     
    • Lenovo-Headset Mirage SoloLenovo-Headset Mirage Solo
  • 2/25/20181:46:04 PM
  • 2/25/20181:41:24 PM
  • 2/25/20181:34:19 PM
  • 2/25/20181:29:31 PM
  • 2/25/20181:24:19 PM
  • 2/25/20181:22:50 PM
  • 2/25/20181:18:53 PM
  • 2/25/201810:44:36 AM
    Der Anfang ist gemacht. Eigentlich beginnt der Mobile World Congress 2018 (MWC) erst am Montag. Doch schon in der Nacht zum Sonntag hat LG Mobile seine Pressemitteilung zum MWC verschickt. Eine große Neuheit, ist es freilich nicht, was der koreanische Konzern in Barcelona zeigt. Nicht ein neues Smartphone, sondern nur eine neue Version seines V30, das V30S ThinQ, zeigt das Unternehmen. Ein Testgerät haben wir uns schon besorgt: 
    Die Neuerungen beim V30S ThinQ sind überschaubar. Due beiden Farben, ein Dunkelgrau und ein Blauton, sind ein klein wenig verändert worden, der Arbeitsspeicher wurde von 4 auf 6 GB vergrößert. Außerdem wird der Speicherplatz verdoppelt, sodass jetzt wahlweise 128 oder 256 GB eingebaut sind, die per Speicherkarte erweitert werden können.
    Spannender sind die Neuerungen bei der Kamera. Die soll dank künstlicher Intelligenz jetzt bessere Aufnahmen machen. So können ihre Algorithmen acht bestimmte Motive, beispielsweise Tiere, Blumen, Landschaften, automatisch erkennen und die entsprechenden Einstellungen vornehmen. Zudem gibt bes einen sogenannte Bright-Modus, in dem sie bei wenig Licht bessere Aufnahmen machen soll. Dazu werden freilich jeweils 4 Pixel auf dem Fotosensor zu einem Bildpunkt zusammengezogen wodurch die Auflösung auf 4 Megapixel reduziert wird.
    Der Haken an der Sache: Noch schein man sich bei LG nicht sicher zu sein, wo, wann und zu welchem Preis das V30S ThinQ auf den markt kommen soll. Für Deutschland jedenfalls, sei eine Markteinführung derzeit nicht geplant, sagte ein Unternehmenssprecher.
    • LG V30S ThinQLG V30S ThinQ
    • Optisch kaum Änderungen gegenüber den V30Optisch kaum Änderungen gegenüber den V30
    • AI Cam-Fotofunktion des LG V30S ThinQAI Cam-Fotofunktion des LG V30S ThinQ
Tickaroo Live Blog Software
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.