Mozilla "Lightbeam" Firefox-Erweiterung zeigt Datenspuren im Netz

Ein neues Zusatzmodul für den Browser Firefox zeigt, welche Verbindungen zwischen Internetseiten bestehen und wie Online-Angebote miteinander vernetzt sind.

"Lightbeam": Das Firefox-Add-on registriert jeden Cookie

"Lightbeam": Das Firefox-Add-on registriert jeden Cookie


"Sie haben neun Websites besucht. Sie haben dabei Daten an 78 Dritte gesendet." So etwas liest man, wenn man Mozillas neue Firefox-Erweiterung "Lightbeam" ausprobiert. Das Browser-Add-on zeichnet auf, welche Seiten auf dem Rechner Cookies hinterlassen, wenn man sie mit dem Webbrowser ansteuert. Und es vermerkt, welche Drittanbieter über eigene Cookies auf diesen Webseiten Markierungen auf dem Rechner hinterlassen, die sie selbst oder andere später auslesen könnten, um mehr über das Surfverhalten der Nutzer des Browsers zu erfahren.

An solchen Daten sind vor allem Werbetreibende und Marktforscher interessiert. Sie wollen wissen, wer wie lange auf welchen Webseiten unterwegs ist und welchen Weg durchs Web er dabei genommen hat. Solche Daten können zum Beispiel genutzt werden, um Werbung an die jeweilige Zielgruppe zu verbreiten.

Im Web ist das längst Normalität: Praktisch jede Website, die Besucheranalysen unternimmt und Werbeflächen bereitstellt, nimmt auch an dieser Vermessung des Nutzungsverhaltens teil. Intuitiv ist kaum zu verstehen, wie das funktioniert. Zu umfassend ist dieses sogenannte Tracking, zu viele Firmen nehmen daran teil.

Mozillas "Lightbeam" soll die Verbindungen der verschiedenen Netzwerke nun etwas verständlicher aufzeigen. Nach der Installation findet man das Add-on im Extras-Menü. Dort aktiviert bekommt es eigenes Fenster, in dem es anzeigt, mit welchen Dritt-Websites die Seite verbunden ist. Steuert man danach eine weitere Webseite an, die zu einem der zuvor gefundenen Anbieter Kontakt hält, wird eine grafische Verbindung zwischen diesen gezogen. So entsteht, während einer normalen Surftour im Web, nach und nach eine immer dichtere Karte des Tracking-Netzwerks, in das der eigene Browser eingebunden ist.

"Lightbeam" ist nicht ganz neu. Die Software ist eine überarbeitete und stark aufgehübschte Version der "Collusion"-Erweiterung von Mozilla. Die von "Lightbeam" gesammelten Daten werden laut Mozilla übrigens nur lokal auf dem jeweiligen Rechner gespeichert. Wer sie zur weiteren Auswertung an Mozilla weitergeben mag, kann das tun, muss dazu aber explizit seine Zustimmung geben. Bei der Deinstallation des Tools, so verspricht es der Anbieter, werden alle Aufzeichnungen der Software gelöscht.

fko



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
floydpink 28.10.2013
1. (°_*)
Zitat von sysopEin neues Zusatzmodul für den Browser Firefox zeigt, welche Verbindungen zwischen Internetseiten bestehen und wie Online-Angebote miteinander vernetzt sind. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/mozillas-lightbeam-erweiterung-klaert-ueber-huckepack-surfer-auf-a-930334.html
Hab' das Addon vorgestern installiert. Es zeigt mir an wieviel Seiten ich besucht habe und mit wieviel "Third Party Sites" ich verbunden war, aber grafische Darstellung? Null!
ratschbumm 28.10.2013
2. FFox 24.0 ist genaso Verarsche wie seine Vorgänger.
Zitat von sysopEin neues Zusatzmodul für den Browser Firefox zeigt, welche Verbindungen zwischen Internetseiten bestehen und wie Online-Angebote miteinander vernetzt sind. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/mozillas-lightbeam-erweiterung-klaert-ueber-huckepack-surfer-auf-a-930334.html
Trotz der eindeutigen Einstellung: >Nie Chronik anlegen< und dem Abspeichern dieser Einstellung, die logischerweise keinerlei cookies erlauben dürfte, stellt sich FF 24.0 automatisch um auf >nach benutzerdefinierten Einstellungen< Es werden munter cookies gespeichert, was daran zu erkennen ist, dass bestimmte webseiten nach Ablauf einer Sitzungsdauer, die vom Provider eingestellt ist, anhand alter cookies sehr wohl erkennen, dass man den Zeitraum überschritten hat und es wird Neuanmeldung verlangt. Keinem fällt das auf ?
nick999 28.10.2013
3.
Zitat von sysopEin neues Zusatzmodul für den Browser Firefox zeigt, welche Verbindungen zwischen Internetseiten bestehen und wie Online-Angebote miteinander vernetzt sind. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/mozillas-lightbeam-erweiterung-klaert-ueber-huckepack-surfer-auf-a-930334.html
Ich empfehle das Add On "Self-Destruction Cookies". Es vernichtet alle Cookies nach Verlassen der Webseite. Ausnahmen können definiert werden. Damit wird zwar das Verfolgen nicht komplett unterbunden, aber die Historie zwischen mehreren Seitenbesuchen wird gekappt. Das heißt, beim nächsten Besuch der Seite ist man ein unbekannter Besucher. Profile über mehrere Sitzungen können nicht mehr erstellt werden.
spon-facebook-10000220808 29.10.2013
4. optional
"Nie Chronik anlegen" heisst nicht "keine cookies", sondern kein Verlauf...also die angesurften seiten werden nicht (lokal) gespeichert - mehr nicht...
darkstar_1 29.10.2013
5. >Nie Chronik anlegen< ist falsch..
Zitat von ratschbummTrotz der eindeutigen Einstellung: >Nie Chronik anlegen< und dem Abspeichern dieser Einstellung, die logischerweise keinerlei cookies erlauben dürfte, stellt sich FF 24.0 automatisch um auf >nach benutzerdefinierten Einstellungen< Es werden munter cookies gespeichert, was daran zu erkennen ist, dass bestimmte webseiten nach Ablauf einer Sitzungsdauer, die vom Provider eingestellt ist, anhand alter cookies sehr wohl erkennen, dass man den Zeitraum überschritten hat und es wird Neuanmeldung verlangt. Keinem fällt das auf ?
Probiers mal unter -Einstellungen -Datenschutz - -Chronik löschen ... Einstellungen (Button rechts daneben). Dort kannst du "Cookies löschen bei verlassen" und noch andere Einstellungen einstellen :) Grüße
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.