Angeklickt Neue Handy-Meister im "Museum of Selfies"

Adele Wolde von Max Liebermann: Gemälde aus dem Jahr 1910 mit Handy-Hand
Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen

Adele Wolde von Max Liebermann: Gemälde aus dem Jahr 1910 mit Handy-Hand

Von


Diese Selbstporträts sind große Kunst: Das "Museum of Selfies" sammelt Fotos von alten Gemälden mit neumodischer Ergänzung. Eine Hand mit Smartphone ist so ins Bild gestreckt, als würden die Porträtierten sich selbst fotografieren.

Ausgedacht hat sich die Fotokunstaktion Olivia Muus, die als Art Director bei einer Werbeagentur im dänischen Frederiksberg arbeitet. Die Idee sei ihr beim Besuch der dänischen Nationalgalerie gekommen, schreibt sie. Aus Spaß habe sie ein Foto gemacht - und mochte, wie der Gesichtsausdruck der Porträtierten durch die Handy-Hand eine neue Bedeutung bekam.

Ihr Museum hat sie auf Tumblr eingerichtet. Nun ruft Muus zum Mitmachen auf, per E-Mail oder mit dem Hashtag #museumofselfies auf Instagram. Auch die Kunsthalle Bremen hat schon mitgemacht: Eine Mitarbeiterin stellte sich mit dem Handy in der Hand vor ein Gemälde von Max Liebermann. Adele Wolde, die zu den Stiftern der Kunsthalle gehört und 1910 gemalt wurde, lächelt nun ein Smartphone an.

Das Fotografieren ist in vielen Museen erlaubt: Wenn die Künstler schon 70 Jahre tot sind, steht einer privaten Aufnahme meist nichts im Weg. Bei neueren Werken und bei temporären Ausstellungen kann die rechtliche Lage anders sein. Im Zweifel wissen die Museumswärter, vor welchen Kunstwerken Besucher ihr Telefon zücken können.

Mehr zum Thema


Diskutieren Sie mit!
0 Leserkommentare

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.