Musik-Downloads Drohen rechnet sich

99 Cent statt 150.000 Dollar: Amerikas Internet-Nutzer sind angeblich ehrlicher geworden. Nur 14 Prozent von ihnen haben im Dezember widerrechtlich Lieder von Online-Plattformen wie "KaZaa" oder "WinMX" heruntergeladen, wie eine jüngste Umfrage ergab. Aus Angst vor Klagen.


Download: Teurer Spass
AP

Download: Teurer Spass

Washington - In der letzten, ebenfalls vom Forschungsinstitut "Pew Internet & American Life Project" durchgeführten Befragung für den Zeitraum März bis Mai 2003 hatten sich noch 29 Prozent der Internet-Surfer zum Musik-Download bekannt.

Als Hauptgrund für den starken Rückgang nannte die Autorin der Studie, Mary Madden, die harte Vorgehensweise des Industrieverbands RIAA gegen Nutzer kostenloser Download-Seiten. "Das hat die Leute offenbar beeindruckt", sagte Madden. Seit September hat der Verband der US-Musikindustrie mehr als 400 Klagen mit Schadensforderungen von bis zu 150.000 Dollar (118.000 Euro) pro Copyright-Verletzung eingereicht.

Madden zufolge gehen Musik-Fans aus Angst, verklagt zu werden, zunehmend zu legalen Download-Seiten über. Die inzwischen kostenpflichtige Musik-Plattform Napster meldete kürzlich 3,2 Millionen US-Kunden. Von Apples "iTunes" wurden bereits mehr als 30 Millionen Songs zu 99 Cent heruntergeladen.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.