Musik im Netz MySpace schluckt Imeem, Entwickler erbost

MySpace hat den Musikdienst Imeem gekauft. Nun soll er in das MySpace-Angebot integriert werden. Imeem hatte Musik online kostenlos angeboten. Nutzer konnten über den Dienst werbefinanziertes Web-Radio hören oder einzelne Songs in Websites einbinden.

Imeem ist bereits offline - sehr zur Verärgerung vieler Nutzer und auch einiger Entwickler: Der Musikzwitscherdienst Twt.fm beispielsweise war eine Anwendung, mit der Twitter-Nutzer einander Musik empfehlen konnten - sie basierte auf den offenen Schnittstellen der Dienste Twitter und Imeem. Jetzt funktioniert Twt.fm nicht mehr. Der Entwickler Lee Martin klagte sein Leid in einem erbosten Blogpost  mit der Überschrift "SOS, MySpace hat die Imeem-App-Community ohne Vorankündigung vernichtet". Auch einige andere Nachwuchsunternehmer hatten Imeem in neue Anwendungen integriert.

Über die alte Imeem-Adresse wird man nun auf eine MySpace-Seite weitergeleitet, auf der Nutzern des abgeschalteten Dienstes versprochen wird, man werde alles tun, um ihre bereits angelegten Playlists nach MySpace hinüberzuretten. Man werde den Übergang beginnen, "indem wir Imeem-Nutzer auf MySpace Music umleiten, um dort ihre Lieblingsmusik zu entdecken", erklärte MySpace-Chef Owen Van Natta in einem eigenen Blogpost . Man werde sich "im Lauf der Zeit" die "führende Technologie" von Imeem zunutze machen und sie ins Angebot von MySpace Music integrieren.

In Deutschland ist MySpace Music nicht verfügbar. Nutzer aus den USA, Australien und anderen Ländern können sich dort einerseits Musik kostenfrei anhören und auch Musikvideos ansehen. Andererseits bietet der Dienst Verbindungen zu Apples iTunes-Store für alle Nutzer, die Songs käuflich erwerben wollen.

Musik und die Selbstvermarktungsanstrengungen kommender Künstler waren seit jeher Teil des Kerngeschäftes von MySpace, das zu Rupert Murdochs News Corp gehört. Seinen Status als größtes Social Network im Netz hat der einstige Platzhirsch schon vor einiger Zeit an Facebook abtreten müssen. Mit dem Imeem-Kauf hat man sich nun nicht zuletzt eines lästigen Konkurrenten in einem Bereich entledigt, in dem MySpace nach wie vor als führend gilt. Ein Kaufpreis für das Unternehmen wurde nicht mitgeteilt.

cis

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.