Nachfolger des Katzencopters Dieser Strauß kann fliegen

Ein niederländischer Künstler wurde berühmt, weil er seinen toten Kater zum Hubschrauber umbaute. Auf der Hackerkonferenz OHM zeigt er jetzt ein Folgeprojekt: Diesmal machte er einen präparierten Strauß zum Flugobjekt.

Bart Jansen

Aus Alkmaar berichtet


Im Sommer 2012 hat der niederländische Künstler Bart Jansen für Aufsehen gesorgt, weil er um das Fell einer toten Katze herum einen Helikopter konstruierte. Mit dem bizarren Fluggerät wollte er seinem Kater Orville die letzten Ehre erweisen, nachdem er von einem Auto überfahren wurde. Der sogenannte Orvillecopter wurde weltberühmt.

Auf dem Hackercamp OHM hat der 34-Jährige aus Arnheim jetzt sein neuestes Projekt vorgestellt: Diesmal hat er aus einem toten Strauß einen Hubschrauber gebastelt - ein wuchtiges 20-Kilo-Gerät mit vier Rotoren. Die Maschinerie lässt ein Tier nach seinem Tod abheben, das zu Lebzeiten gar nicht fliegen konnte. OstrichCopter heißt das Kunstwerk, Straußencopter.

Ein Mantel aus Igeln

Für seinen Katzencopter hat Jansen im Netz harsche Kritik einstecken müssen, viele hielten das Bastelprojekt für stil- und geschmacklos. "Solche Kommentare gab es aber nur im Netz. Im realen Leben hat das niemand gesagt", so Jansen. Und von derartigen Bedenken lässt sich der Künstler ohnehin nicht beirren: Er hat zum Beispiel ein Buch aus plattgefahrenen Tieren vom Straßenrand gemacht, "die waren ja schon flach, da brauchte ich gar keine Fotos zu machen." Derzeit sammele er totgefahrene Igel, erzählt er, um einen Mantel daraus zu machen. Das Kunstobjekt soll die Leute zum Nachdenken bringen, dass sie diese Tiere getötet haben.

Video auf YouTube ansehen

"Ich finde Tiere schön, selbst nach ihrem Tod", sagt Jansen zu seiner Motivation. An den Strauß kam er über ein anderes Projekt. Er wollte einen Vogel wie den aus der "Sesamstraße "plattgefahren darstellen, "und dafür brauchte ich Straußenbeine, deshalb habe ich Kontakt zu einer Straußenfarm aufgenommen." Als dort ein krankes Tier gestorben ist, hat er es an sich genommen, um den OstrichCopter zu bauen - gemeinsam mit einem anderen Bastler, der für alles Technische zuständig ist.

Den Katzencopter wird er nicht los

Es ist sein drittes Fluggerät aus toten Tieren, zwischendurch hat er noch eine kleine Ratte mit einem Propeller versehen, "eigentlich nur eine Anmerkung zum Orvillecopter, damit er einen kleinen Freund hat". Sein Katzencopter steht mittlerweile zum Verkauf, "aber da er irrwitzig berühmt geworden ist, haben wir auch einen irrwitzigen Preis aufgerufen: 100.000 Euro. Die wollte bisher niemand bezahlen."

In einem Vortrag auf der OHM stellte er seine bizarren Flugobjekte den Hackern vor - und stieß auf Begeisterung. Hubschrauber und kleine selbstgebastelte Drohnen schwirren hier zu jeder Tages- und Nachtzeit über den Zeltplatz, viele Bastler sind vor Ort und tauschen sich aus. Der OstrichCopter wurde hier sofort zum Hit. Und der Strauß wird wohl nicht das letzte Tier sein, das Jansen nach seinem Ableben zum Fliegen bringt. "Ich denke über eine Giraffe nach, aber die sind schwer zu kriegen", sagt der Künstler.



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ganta 04.08.2013
1.
Ich finde auch Tiere haben Würde, die geachtet werden sollte.
querulant1892 04.08.2013
2. optional
Au Man! Was heutzutage alles als Kunst durchgeht....
killi 04.08.2013
3. Kennt Kunst Grenzen?
Das frage ich mich immer wieder. Anscheinend nicht... Meiner Ansicht nach ist etwas Kunst, sobald es eigenhändig zustande gebracht wird und etwas ausdrücken soll. Wird bei dieser Kunst zwar erfüllt, aber es bleibt ein fader Beigeschmack von intolleranz gegenüber toten Lebewesen... Geschmacklos wie ich finde.
boeseHelene 04.08.2013
4.
Zitat von sysopREUTERSEin niederländischer Künstler wurde berühmt, weil er seinen toten Kater zum Hubschrauber umbaute. Auf der Hackerkonferenz OHM zeigt er jetzt ein Folgeprojekt: Diesmal machte er einen präparierten Strauß zum Flugobjekt. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nachfolger-des-katzencopters-hubschrauber-aus-totem-vogel-strauss-a-914670.html
ich finde ekelhaft es würde ja auch keiner auf die bescheuerte Idee kommen einen toten Verwandten zum Helikopter umzubauen.
hgri 04.08.2013
5. Tiere zu Hubschraubern
Nicht alles was erlaubt ist muss man auch gut finden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.