Netzdepesche Ministerium fördert Open Source

Sicherheitsfachleute entwickeln Bauchschmerzen, wenn sie an "Standard-Software" denken: Lotus, Microsoft und Co. seien schlicht zu unsicher. Jetzt hat das Bundeswirtschaftsministerium Linux und die Open-Source-Gemeinde als einzige Alternative entdeckt - und legt sich womöglich mit den Amerikanern an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti