Netzwelt-Ticker Electronic Arts schafft Kopierschutz ab

Gute Nachrichten bei Electronic Arts, schlechte Nachrichten bei StudiVZ, ungesicherte Nachrichten von Apple - und letzte Nachrichten von VHS. Das und mehr im Überblick.


Mit der Nachricht von Entlassungen und Studioschließungen wollten die Verantwortlichen des Spieleherstellers Electronic Arts (EA) offensichtlich nicht aus dem alten Jahr herausgehen. Also gibt es zum Weihnachtsfest noch ein Zückerchen für die Fangemeinde.

Die war nach der Veröffentlichung des langerwarteten "Spore" nicht recht glücklich, vor allem die Kopierschutzmaßnahmen führten zu Verärgerung. Seitdem EA mit Valve Steam zusammengeht, gibt es einige der Higlights wie "Spore", "Mass Effect" oder den "FIFA Manager 09" zum Download, ganz ohne lästige DRM-Einschränkungen.

Zunächst sollte dieses schöne Angebot nur für die USA gelten, aber dann wurde es auch auf die europäische Kundschaft ausgeweitet. Die ist nun nach dem Kauf eines Spiels nicht mehr gezwungen, den Neuerwerb über das Internet zu aktivieren; auch die Beschränkung auf drei Installationen ist weggefallen.

Zoff um StudiVZ-Verkauf

Den umgekehrten Weg geht das meistdiskutierte Social Network Deutschlands StudiVZ. Dort scheinen sich die Beteiligten darauf verständigt zu haben, kurz vor Jahresende noch einmal mit richtig negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam zu machen.

Der einstige Mitbegründer des Gruschelkabinetts, Ehssan Dariani, und Ex-Mitgesellschafter Dario Suter tragen sich nach Angaben der "Financial Times" mit dem Gedanken, die nunmehrige Holtzbrinck-Tochter auf entgangene Erfolgsprämien zu verklagen. Die sollten sich nach sogenannten Meilensteinen bemessen, zum Beispiel Nutzerzahlen, Umsatz und Gewinn.

Und da beginnt der Streit, zumal StudiVZ mit 13 Millionen Euro im Jahr 2008 nicht gerade als Umsatzriese dasteht. Der in gleicher Höhe aufgelaufene Verlust dürfte ebenfalls nicht zur Erfolgsgeschichte taugen. Das hätte er nicht zur verantworten, so Vorbesitzer Dariani, die Hintanstellung der Umsatzentwicklung sei nicht ihm anzulasten. Holtzbrinck hingegen hält sich bedeckt und dementiert jegliche Kontakte oder gar Verhandlungen mit dem nicht unumstrittenen Gründer des Netzwerks.

Gerüchte um neuen iMac

Es lohnt sich, kurz vor der Macworld Expo 2009 im Januar den Deckel vom Topf zu heben und die neuesten, darunter köchelnden Gerüchte zu betrachten. Die chinesische Zeitung "Economic Daily News" will erfahren haben, der Unterhaltungselektroniker Apple wolle mit einer neuen Generation von iMacs an den Markt gehen.

Dabei ist nicht ganz klar, ob es sich nur um eine weitere Überarbeitung der 2007 eingeführten fünften Generation handelt oder ob eine neue, sechste Generation der All-in-one-Rechner herauskommt. "Wired" zumindest glaubt nicht an einen großen Sprung, schließlich sei der Produktlinie erst vor anderthalb Jahren mit der Einführung von Aluminium-Gehäusen eine Generalüberholung verpasst worden.

Tschüs, VHS

Und wieder stirbt ein einstiges Standardformat. Die Rede ist nicht von der DVD, die langsam von Blu-ray oder gleich der direkten Speicherung auf Festplatten verdrängt wird, sondern von VHS.

Klingt erstaunlich, eigentlich wähnte man den Dinosaurier der Heimkino-Abende schon längst im Technikmuseum. Das einzige Unternehmen, das die rappelnden und fehleranfälligen Bandkassetten noch im Angebot hatte, die in Florida beheimatete Distribution Audio Video, lieferte dieser Tage die letzte Charge aus. Mit dem Ende des Jahres wird der Vertrieb komplett eingestellt.

Erstaunlicherweise konnte Distribution Audio Video in den letzten zwei Jahren angeblich noch über vier Millionen Kassetten absetzen. Allerdings landeten die meisten auf Resterampen oder Shops in Autobahnraststätten, weitere fanden ihren Weg in öffentliche Büchereien oder Militärbasen. In Zukunft werden auch diese sich wohl auf DVDs verlegen, zumindest solange es die noch gibt.

Außerdem:

Kroatien: TV-Sender verbannen Weihnachtswerbespot von Red Bull wegen "verletzter religiöser Gefühle"

Notebook-Absatz überflügelt PC-Verkäufe

Schöner beten mit dem iPhone

Schöner pupsen mit dem iPhone

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.