Netzwelt-Ticker Raubkopierer-Vorwürfe gegen US-Heimatschutz und Musikindustrie 

Offensichtlich haben Tauschbörsen auch beim US-Heimatschutzministerium und der Musik-Lobby ihre Fans, ein Fehler im iPhone-Ortungsdienst verlegt Geräte nach China oder Indien, der Innenminister plant eine Bundeswolke. Das und mehr im Überblick.

Department of Homeland Security: Illegale Downloads per BitTorrent?
REUTERS

Department of Homeland Security: Illegale Downloads per BitTorrent?


Das ist mal eine Nachricht, die in der Netzgemeinde für einige Schadenfreude sorgt: Ausgerechnet die Kämpfer gegen Unrecht und Piraterie, das amerikanische Ministerium für Heimatschutz (DHS) und der US-Musikverband RIAA, sollen dabei erwischt worden sein, urheberrechtlich geschützte Daten mit Hilfe des Tauschprotokolls BitTorrent heruntergeladen zu haben.

Mehrere Mitarbeiter von DHS und RIAA würden auf ihren Rechnern entsprechende Programme laufen lassen und sie nicht immer zu gesetzeskonformen Zwecken nutzen, berichtet TorrentFreak. Darauf gekommen sind angeblich die Macher einer russischen Web-Seite namens "YouHaveDownloaded". Sie sammelten die frei verfügbaren Nutzerdaten von BitTorrent-Clients, ganz ähnlich, wie das auch Unternehmen zur Piraterie-Bekämpfung tun. Angeblich sollen so Angaben zu an die 50 Millionen BitTorrent-Usern zusammengekommen sein, die schon vor einigen Tagen erstaunliche Einblicke erlaubten.

So hätten sich Filesharer sowohl bei Sony als auch Universaloder Fox gefunden. Auch im Palast des französischen Staatspräsidenten Sarkozy haben diesen Daten zufolge einige Mitarbeiter unerlaubt Daten aus dem Netz gesaugt. Die Ironie dabei: Alle betroffenen Stellen machen sich offiziell für eine drakonische Bestrafung der Internetpiraterie stark. Nun könnten Gutwillige argumentieren, zumindest bei der RIAA würden derartige Aktivitäten nur zur Überprüfung der Menge des verfügbaren illegalen Materials vorgenommen. TorrentFreak hat sich die entsprechenden Angaben näher angesehen und neben den noch erklärbaren Musiktiteln auch Material gefunden, das schwerlich nur der "Überprüfung" dient. Denn was sollte ein Musikverband mit Folgen der TV-Serien "Dexter" oder "Law & Order SVU" sowie einem Audio-Konverter anfangen wollen?

Amazon rückt Kindle-Verkaufszahlen heraus

Nach jahrelanger Geheimniskrämerei hat Verkaufsriese Amazon konkrete Zahlen für sein Elektro-Lesebuch Kindle genannt. Die Angaben sind aktuell und zeigen, dass das Weihnachtsgeschäft brummt. Seit drei Wochen sollen wöchentlich über eine Million Kindles abgesetzt worden sein, heißt es in einer Pressemeldung. In dieser Zahl ist allerdings Amazons neuer Tablet-Computer Kindle Fire enthalten. Seit elf Wochen sei der Kindle Fire das meistverkaufte Produkt im hauseigenen Angebot. In Europa ist der Kindle Fire bislang nicht erhältlich.

Fehler in iPhone-Ortung versetzt manche Nutzer nach China, Indien oder Russland

Ja steh ich hier im Wald? So manches iPhone 4S beschert seinem verdutzten Besitzer derzeit ungewollte, wenn auch virtuelle Fernreisen. Offensichtlich gibt es einen Fehler im hauseigenen Betriebssystem iOS 5.0 und iOS 5.0.1, der bei manchen der neuesten iPhones den Lokalisationsdienst stört. Die häufigsten Destinationen sollen Indien oder China sein, aber auch Mittelamerika oder diverse europäische Länder sind dabei, wie Klagen betroffener iPhone-Nutzer zeigen. Was sich zunächst nach einer eher lustigen Fehlfunktion anhört, hat für einige Nutzer ärgerliche Folgen. Denn mit der Sehnsucht nach fernen Gefilden stellen die betroffenen Geräte auch die Zeitzone um. Mit der Folge, dass Wecker zur falschen Zeit wecken und Nutzer ihre Termine verpassen. Wie viele iPhone-Besitzer von dem Problem betroffen sind, ist ebenso unklar wie die Frage, ob und wann Apple ein Update veröffentlichen wird.

Auch das noch:

  • Innenminister plant Bundes-Cloud. Weil es im Internet bekanntlich recht unsicher zugeht, will Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) eine deutsche Hochsicherheitswolke schaffen. In der sollen vertrauliche Behördendaten gelagert werden. Außerdem sollen Sicherheitszertifikate vergeben werden, wovon auch private Unternehmen profitieren sollen. Ob die mit der Umsetzung beauftragte Telekom-Tochter T-Systems die allgemeine Zurückhaltung gegenüber Cloud Computing auflösen kann, muss sich erst noch zeigen.
  • Erstmals mehr Android-Nutzer als iPhone-User auf Facebook aktiv. Die Datenverkehrsauswerter von AppData haben genauer hingesehen und festgestellt, dass es signifikante Unterschiede zwischen iPhone- und Android-Smartphone-Nutzern gibt. Zwar loggten sich bei Facebook im vergangenen Monat 99,1 Millionen Nutzer mit einem iPhone ein und nur 85,4 Millionen mit einem Android-Gerät. Allerdings lag die Rate derer, die sich jeden Tag einloggen, bei den Android-Usern mit 68,2 Prozent höher als bei den Apple-Fans (57,9 Prozent). Für Techcrunch ist das ein Hinweis darauf, dass der Anteil junger, Facebook-affiner Nutzer beziehungsweise "Hardcore-Technik-Nutzer" unter Android-Besitzern höher liegt.
  • StudiVZ vor dem Ende? Schon lange nichts mehr von dem einstigen Shootingstar unter den deutschsprachigen Netzwerken gehört? Das nächste könnte das Sterbeglöckchen sein. Laut in der "FAZ" veröffentlichten Daten befinden sich die Nutzerzahlen im freien Fall. Bei gleichbleibendem Tempo wäre im März der letzte Besucher weg. Aufgetan hat die verheerende Kurve ursprünglich aber nicht die "FAZ", sondern Basicthinking.de.
  • Facebook vor Klage gegen Mark Zuckerberg. Ein findiger Israeli benennt sich in "Mark Zuckerberg" um und nervt das weltgrößte soziale Netzwerk auch sonst gehörig. Facebook liegt mit dem Mann im Streit, weil er ein Geschäft betreibt, in dessen Rahmen er "Likes" verkauft, Firmen können sich dort also gewissermaßen Facebook-Fans kaufen. Nun dreht er dem Netzwerk-Unternehmen eine Nase: "Wenn ihr mich verklagen wollt, müsst ihr schon Mark Zuckerberg verklagen."
  • Haushaltsabgabe ist beschlossene Sache. Als letztes Bundesland hat Schleswig-Holstein der neuen Haushaltsabgabe für Rundfunkgeräte zugestimmt. Sie wird ab 2013 die bisherige GEZ-Gebühr ersetzen und nicht mehr pro Gerät (Radio, TV, Computer) erhoben, sondern pro Haushalt.

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tylerdurdenvolland 20.12.2011
1. Köstlich....
Zitat von sysopOffensichtlich haben Tauschbörsen auch beim US-Heimatschutzministerium und der Musik-Lobby ihre Fans, ein Fehler im iPhone-Ortungsdienst verlegt Geräte nach China oder Indien, der Innenminister plant eine Bundeswolke. Das und mehr im Überblick. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,804568,00.html
Ich finde es ist einer besten Witze seit langem, dass Leute die einen 1000 Euro Wecker haben, verschlafen. Meiner für 10 Euro tut mir sowas eigentlich niemals an, aber dann, ich bin halt nicht auch nicht "in". Denn wenn man bei Starbucks sitzt und statt iPhone seinen Wecker zum Angeben auf dem Tisch legt, das funktioniert einfach nicht so richtig.... Es gibt doch sicher irgendwo Attrappen die zwar aussehen wie ein iPhone, aber innen hohl sind, nur zwei Euro kosten und die man auf den Tisch legen kann, wenn man auch mal "dazu" gehören will... kann mir jemand sagen wo ich sowas bekommen kann? Ich fühl mich sonst immer so minderwertig...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.