Neues Patent Amazon will schon vor der Bestellung liefern

Bevor die Kunden ihre Wahl treffen, soll das passende Produkt schon auf dem Weg in ihre Richtung sein. Amazon wurde ein neues Patent zugesprochen, das ebenso pfiffig wie gruselig klingt.
Arbeiterin im Amazon-Versandzentrum bei Berlin: Liefern auf Verdacht

Arbeiterin im Amazon-Versandzentrum bei Berlin: Liefern auf Verdacht

Foto: TOBIAS SCHWARZ/ REUTERS

Noch bevor ein Kunde überhaupt den Button "Kaufen" anklickt, soll die für ihn passende Ware schon auf dem Weg in Richtung seiner Wohnung sein. Dem Versandhändler Amazon wurde ein Patent (PDF)  zugesprochen, das einen "vorausschauenden Versand" ("anticipatory shipping") ermöglichen soll. Das heißt: Bestimmte Waren werden schon einmal an ein Versandzentrum geschickt, in dessen Nähe sich ein oder mehrere Kunden höchstwahrscheinlich für das Produkt interessieren. Wird es dann schließlich bestellt, ist es umso schneller beim Empfänger.

Wie Amazon das herausfinden will, erklärt das "Wall Street Journal ": Ausgewertet werden könnten demnach frühere Bestellungen, Umtäusche, Wunschzettel bei Amazon, der Inhalt der Einkaufswagen - und sogar, wie lange ein Kunde mit dem Mauszeiger auf einer Produktbeschreibung verweilt.

Das mag gespenstisch klingen - aber auch kaum verwunderlich. Dass Amazon versucht, seine Lieferzeiten zu optimieren, ist nicht neu. Wer online einkauft, muss immer eine Weile warten, bis er das Produkt in der Hand hält. Je kürzer diese Weile ist, umso niedriger ist das Risiko für den Versandriesen, dass die Kunden doch lieber schnell in ein normales Geschäft um die Ecke gehen, um einzukaufen.

Erst im Dezember hatte Amazon bekanntgegeben, mit Mini-Drohnen zu experimentieren, um die Lieferzeit zu verkürzen. Laut Firmenchef Jeff Bezos sollen es die unbemannten Flugobjekte möglich machen, bestellte Ware binnen 30 Minuten vom Versandzentrum bis zum Kunden zu transportieren.

juh
Mehr lesen über Verwandte Artikel