Zugangsdaten preisgegeben Rumäniens Verteidigungsminister verbreitet Passwörter per Facebook-Foto

Auf dieses Posting wird Nicolae Ciucă nicht stolz sein: Durch ein offenbar unbedacht veröffentlichtes Foto gelangten über die Facebook-Seite des Politikers vertrauliche Zugangsdaten ins Netz.
Nicolae Ciucă: Über seine Facebook-Seite wurden Passwörter öffentlich

Nicolae Ciucă: Über seine Facebook-Seite wurden Passwörter öffentlich

Foto: Anadolu Agency / Anadolu Agency via Getty Images

Eigentlich ist Nicolae Ciucă für die Sicherheit seines Landes zuständig. In den sozialen Medien jedoch wird Rumänies Verteidigungsminister derzeit eher als Unsicherheitsfaktor verspottet. Schuld daran ist ein verräterisches Foto-Posting auf seiner Facebook-Seite, wie die rumänische Nachrichtenseite »HotNews« berichtet .

Gepostet hat es Ciucă mutmaßlich nicht selbst, doch in der Öffentlichkeit ist der Minister nun das Gesicht zur Panne. Schließlich geht es um seine offizielle Facebook-Seite, die rund 35.000 Gefällt-mir-Angaben sowie fast 42.000 Abonnenten hat.

Das Foto, um das es geht, ist am Dienstag hochgeladen worden. Zu sehen sind darauf Ciucă und andere Menschen, aber auch ein Whiteboard, auf dem an mehreren Stellen Zugangsdaten standen, die ziemlich sicher nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Einmal geht es dabei offenbar um den Zugang zu einer Videokonferenz und einmal um den zu einem Laptop. An einer weiteren Stelle auf dem Whiteboard steht ein Passwort, das augenscheinlich zur E-Mail-Adresse eines Callcenters gehört, die in Zusammenhang mit Rumäniens Corona-Impfungen eingesetzt wird.

Das Bild kursiert im Netz

Mittlerweile hat das Kommunikationsteam, das Ciucăs Facebook-Account betreut, den fraglichen Facebook-Post aus seinem Account entfernt. Im Netz jedoch kursiert die Aufnahme weiter, teils in einer bearbeiteten Fassung mit Schwärzungen, teils im Original. »HotNews« zufolge hatte die rumänische Journalistin Ana Poenariu das Bild bereits vor der Löschung herunter- und dann auf ihrem Facebook-Account wieder hochgeladen .

Geteilt wurde ihr Beitrag später unter anderem von der Aktivistin Elena Calistru, die dazu kommentierte: »Bilder mit Passwörtern auf Facebook posten: Bravo, das ist digitale Sicherheit!«

»HotNews« zufolge stammt die nun herumgereichte Aufnahme von einem Besuch Ciucăs bei der Akademie der Landstreitkräfte »Nicolae Bălcescu« in der Stadt Sibiu. Sie ist nur eines von zahlreichen Fotos, die den Ortstermin dokumentieren. Mehrere andere Bilder von dem Besuch sind weiterhin auf Ciucăs Account  zu sehen.

Der Nachrichtensender »Digi24«  hat das Verteidigungsministerium zu dem Vorfall befragt. Aus dem Ministerium heißt es demnach, die versehentlich öffentlich gemachten Passwörter seien sofort geändert worden. Es habe auch keine Zugriffsversuche von außen gegeben. Das problematische Foto sei zeitnah entfernt worden, nachdem Ciucăs Kommunikationsteam einen Hinweis auf den Inhalt des Bildes erhalten habe.

mbö