Online-Blockbuster YouTube-Filmverleih angeblich noch in diesem Jahr

Jetzt will Google mit YouTube Geld verdienen - und zwar ernsthaft: Einem Zeitungsbericht zufolge will der Internet-Konzern noch in diesem Jahr die seit langem angekündigte Online-Videothek an sein Kurzfilm-Portal anschließen - doch die gibt es längst.

YouTube Store: Bisher nur in den USA und weitgehend mit B- und C-Filmen bestückt

YouTube Store: Bisher nur in den USA und weitgehend mit B- und C-Filmen bestückt

Von


Lächerliche LOL-Cats, niedlich nörgelnde Kinder und tausende Musikvideos: Das Videoportal YouTube ist die wohl größte Sammlung absurder und unterhaltsamer Kurzvideos des Planeten - und dabei unfassbar beliebt. Jetzt sollen die maximal 15 Minuten langen Clips durch echte Blockbuster ergänzt werden, berichtet die " Financial Times" ("FT"). Noch vor dem Ende des Jahres soll YouTube zur Bezahl-Videothek ausgebaut werden. Kino-Hits sollen dann zeitgleich mit deren Veröffentlichung auf DVD und im iTunes Store auch bei YouTube ausleihbar sein.

Bereits seit Anfang des Jahres betreibt YouTube unter der URL www.youtube.com/store ein Verleihangebot. Zunächst waren dort nur wenige Indie-Filme vom Sundance-Filmfestival zu sehen. Später dann wurde das Angebot ausgebaut. Mittlerweile offeriert YouTube ein erweitertes Portfolio zu Preisen von 1,99 Dollar und 3,99 Dollar - allerdings nur in den USA. Wer die Adresse des Verleihangebots in Deutschland in den Browser tippt, landet bei einem Hinweis, der Store sei hierzulande nicht verfügbar.

In der YouTube-Kategorie Movies allerdings sind viele der im US-Store verfügbaren Filme auch hier zu sehen - kostenlos. Großes Kino darf man aber nicht erwarten. Was die Google-Tochter da zusammengekehrt hat, sind meist B- und C-Filme mit Titeln wie "The secret life of Adolf Hitler" und "The Horror of the Zombies". Immerhin: Bollywood-Liebhaber und Jackie-Chan-Fans kommen voll auch ihre Kosten.

Fünf Dollar pro Film

Dass YouTube mit den großen Filmstudios über eine Erweiterung dieses mageren Angebots verhandelt, ist bereits seit einem Jahr bekannt. Jetzt soll man endlich Resultate sehen. Offenbar zeigt der enorme Erfolg von Online-Videotheken wie iTunes, Netflix und Hulu in den USA Wirkung. Google verspricht, ausgehend von seiner Reichweite als Suchmaschine, angeblich mehr Zuschauer erreichen zu können als jeder Kabel- oder Satelliten-TV-Anbieter.

Mit Bezug auf mehrere anonyme Tippgeber, die mit den Vorgängen vertraut seien, schreibt die "FT", für aktuelle Filme sollten fünf Dollar Leihgebühr verlangt werden. Älteres Material dürfte demnach günstiger zu haben sein. Nutzer sollen unter anderem über Googles Suchmaschine auf den neuen Dienst hingewiesen werden. Wer also einen bestimmten Filmtitel googelt, bekommt unter anderem Links zu der entsprechenden Verleihseite präsentiert. Die Einführung sei zunächst nur in den USA geplant, heißt es in der "FT", weitere Länder sollen nach und nach folgen.

Welche Hardware braucht man?

Mit einem solchen Verleihangebot könnte Google seinen 2006 für 1,65 Milliarden Dollar gekauften Videoableger endlich profitabel machen. Denn auch wenn populäre Clips schon mal einige Millionen Mal angeklickt werden - aktueller Spitzenreiter in Deutschlkand ist ein Musikvideo von Timbaland mit sagenhaften 88 Millionen Abrufen - lässt sich mit den Kurzfilmchen bisher kaum Geld verdienen. 2010 soll das erste Jahr sein, in dem YouTube einen Gewinn vorweisen kann, wenn auch nur einen bescheidenen.

Vollkommen unklar bleibt vorläufig, wie die Verleihvideos von YouTube ins Wohnzimmer kommen sollen. Sicher wird YouTube in Google TV, einer Art Internet-Add-On für TV-Geräte eingebunden werden. Das aber ist noch in der Entstehungsphase, dürfte selbst nach seiner Einführung einige Zeit brauchen, sich auch einer signifikanten Zahl von TV-Geräten breit zu machen. Immerhin: Auf der Ifa wird man einen ersten Fernseher zu sehen bekommen, die Googles Android-basierte TV-Plattform bereits eingebaut haben - was das Gerät "Scandinavia" der schwedischen Neumarke People of Lava kosten soll, wird man wohl erst dort erfahren.

Mehr Reichweite dürften dagegen internetfähige Fernseher bieten, von denen schon etliche Millionen im Umlauf sind. Eine YouTube-Anbindung gehört bei solchen Apparaten zum Standard. Da YouTubes Verleihfilme nur als Stream geliefert werden sollen, nicht lokal heruntergeladen werden, brauchen die nicht mal einen Massenspeicher. Der integrierte Arbeitsspeicher dürfte als Cache genügen. Nur um eine schnelle Internetverbindung wird man wohl kaum herumkommen. Fünf Dollar für einen Stream sind übrigens weit davon entfernt, als Sonderangebot durchzugehen.

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dbraaker 30.08.2010
1. re
Selbst wenn das irgendwann mal in Deutschland verfügbar sein sollte, warum in aller Welt sollte ich 5$ (= 5 € in D?) für einen vermutlich eher miesen Stream zahlen wenn ich für 2 € eine BR aus der lokalen Videothek bekomme?
Uncle_Sam 30.08.2010
2. .
Zitat von dbraakerSelbst wenn das irgendwann mal in Deutschland verfügbar sein sollte, warum in aller Welt sollte ich 5$ (= 5 € in D?) für einen vermutlich eher miesen Stream zahlen wenn ich für 2 € eine BR aus der lokalen Videothek bekomme?
Das sehe ich ganz genauso! Bei mir um die Ecke gibts ne Videothek, die verlangt sogar nur 70ct. pro Tag. Und dann kann ich sogar Film schauen, wenn die Internetverbindung abreist. Youtube bringt also einen Haufen Nachteile mit und kostet dafür auch noch mehr Geld...
mark78 30.08.2010
3. Ihr beide seit nicht der Nabel der Welt
Zitat von Uncle_SamDas sehe ich ganz genauso! Bei mir um die Ecke gibts ne Videothek, die verlangt sogar nur 70ct. pro Tag. Und dann kann ich sogar Film schauen, wenn die Internetverbindung abreist. Youtube bringt also einen Haufen Nachteile mit und kostet dafür auch noch mehr Geld...
Wenn man nicht gerade in ner Großstadt wohnt muß man oft erst mal 30 minuten mit dem Auto fahren um sich nen Film auszuleihen und zurückbringen muß man ihn auch noch, zudem kann es sein das die Filme die man sehen will zufällig alle schon verliehen worden sind. Wenn man Benzin und die Zeit einrechnet die man spart ist der Download ein richtiges Schnäppchen. Natürlich nicht für die die nen DVD Automaten um die ecke haben. Aber es gibt eben auch noch andere Menschen als euch zwei.
micha450 30.08.2010
4. armselig...
...was die Industrie mir da im Netz offeriert. Die Videotheken haben längst geschaltet und ihr veraltetes Konzept angepasst. Warum soll ich mir online einen Film für - was weiß ich - 4€ aus-"leihen" (z.B. iTunes), der auf einer 3,20m-Leinwand wie graue Grütze aussieht, wenn ich mir rund um die Uhr für 1,60€ in 10min. Entfernung eine DVD aus dem 24h-Automaten ziehen kann, die auch noch anständig klingt. Paradoxerweise ist selbst die Auswahl zigfach größer. Das System ist zuverlässiger, die Authentifizierung (biometrisch) einfacher, die Systemvoraussetzungen geringer, etc. Das alles müsste nicht so sein. Als Ursache vermute ich mal die Rückständigkeit der Filmkonzerne, die nichts aus der Entwicklung in der Musikindustrie gelernt haben und sich dem Markt nicht öffnen mögen. Den illegalen Streamer wird's freuen, denn das Angebot wird auch hier durch die Nachfrage bestimmt...
DJ Doena 30.08.2010
5. Videothek
Zitat von mark78Wenn man nicht gerade in ner Großstadt wohnt muß man oft erst mal 30 minuten mit dem Auto fahren um sich nen Film auszuleihen und zurückbringen muß man ihn auch noch, zudem kann es sein das die Filme die man sehen will zufällig alle schon verliehen worden sind. Wenn man Benzin und die Zeit einrechnet die man spart ist der Download ein richtiges Schnäppchen. Natürlich nicht für die die nen DVD Automaten um die ecke haben. Aber es gibt eben auch noch andere Menschen als euch zwei.
Ich wohn in Herxheim (10.000 EW) und sogar wir haben ne Automatenvideothek mit Website, wo man sich die Verfügbarkeit angucken kann...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.