Päpstlicher Appell Gehet hin und bloggt

Das Internet wächst rasend schnell, weiß Papst Benedikt XVI. - und seine katholische Kirche soll den Anschluss nicht verpassen. Darum schwört der Pontifex seine Priester auf multimediale Glaubensverbreitung ein. Sie sollen die Botschaft Christi verstärkt ins Netz tragen.
Oberster Hirte im Web: Papst Benedikt XVI. will, dass seine Brüder künftig bloggen

Oberster Hirte im Web: Papst Benedikt XVI. will, dass seine Brüder künftig bloggen

Foto: A3817 Tobias Hase/ dpa

katholische Kirche

Benedikt XVI.

Rom - Die soll künftig verstärkt online um neue Schäfchen werben und ihre Anhänger auch direkt über das Internet ansprechen. Papst hat Priester weltweit dazu aufgerufen, moderne Kommunikationsmöglichkeiten wie das Internet stärker zu nutzen. Die Neuen Medien ermöglichten eine "neue Epoche" der Glaubensverkündigung, schrieb der Papst in einer Botschaft zum 44. Katholischen Welttag sozialer Kommunikationsmittel.

Die Priester sollten alle möglichen multimedialen Mittel nutzen, um das Evangelium unter die Menschen zu bringen und mit Angehörigen anderer Religionen und Kulturen ins Gespräch zu kommen.

Die "rasende umfassende Verbreitung" und der Einfluss der neuen Kommunikationswege erlaube es, Christi Wort engagiert zu verkünden. "Durch die modernen Kommunikationsmittel kann der Priester das Leben der Kirche bekanntmachen und den Menschen von heute helfen, das Gesicht Christi zu entdecken", schreibt Benedikt.

Die katholische Kirche bemüht sich schon länger um ein etwas moderneres Erscheinungsbild: Im vergangenen Jahr eröffnete der Vatikan einen eigenen, mäßig erfolgreichen Kanal auf YouTubeund obendrein ein dem Papst gewidmetes Portal. Auf Pope2You können sich Internetnutzer über Reisepläne und Reden des Papstes  informieren.

Internetkurse für Kirchenmänner

Priester müssten auch Blogs und Onlinevideos zu Evangelisierung nutzen, der Einsatz des Internet sollte Teil der Priesterausbildung werden, schrieb Benedikt jetzt in seiner Botschaft. "Wer als Gottgeweihter in den Medien arbeitet, hat die Aufgabe, den Weg für neue Begegnungen zu ebnen, und zwar dadurch, dass er immer die Qualität des menschlichen Kontaktes und die Aufmerksamkeit gegenüber den Menschen und ihren wahren geistlichen Bedürfnissen sicherstellt", heißt es in dem päpstlichen Schreiben. Ein Priester müsse dem "Kommunikationsstrom des Internet eine Seele geben". Bei aller Hinwendung zu modernen Kommunikationsmitteln dürfe der spirituelle Kern der Botschaft Christi und des Priesteramts nicht vergessen werden.

Benedikt appellierte an die Priester, und sagte er lade sie erneut ein, mit Weisheit die "außergewöhnlichen Gelegenheiten zu ergreifen, die sich durch die moderne Kommunikation bieten". Die neuen Kommunikationsmittel, die das Internet bietet, bezeichnete der Papst als 'Agora', die die Geistlichen nutzen sollten. Eine Agora war im antiken Griechenland ein offener Platz oder Markt für politische, kultische aber auch juristische Handlungen und Rituale.

cht/dpa/APN