Pakistan Katzenfilter macht Politiker-Auftritt zum Hit

Die Minister einer pakistanischen Provinzregierung ließen eine Pressekonferenz live auf Facebook übertragen. Doch jemand im Social-Media-Team vergaß, vorher den Katzenfilter zu deaktivieren.

Miau.
FAROOQ NAEEM/AFP

Miau.


Die Regierungspartei der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa, die PTI (Pakistan Tehreek-e-Insaf), will Pionierarbeit leisten, modern sein und fortschrittlich. Eine Pressekonferenz am vergangenen Freitag übertrug sie deshalb live im Internet, damit nicht nur die anwesenden Journalisten hören konnten, was Informationsminister Shoukat Yousaf Zai zu sagen hatte. Doch dann ließ sie unfreiwillig die Katze aus dem Sack.

Das Social-Media-Team, das den Auftritt live auf Facebook streamte, vergaß für einen Moment, einen Kamerafilter auszuschalten. Der machte aus dem Minister einen Mann mit rosa Katzenohren und langen Schnurrhaaren - und so wurde der dann unfreiwillig zu einem Star im Internet, weit über die Landesgrenzen hinaus.

Der Kamerafilter erkennt Gesichter automatisch und legt die Katzenohren passend darüber. Deshalb wurden nach einem Kameraschwenk auch zwei weitere Teilnehmer der Pressekonferenz zur Katze gemacht, wie Screenshots aus dem Video zeigen, die auf Twitter und Facebook geteilt wurden. Das Gelächter über den Pfotpax, pardon, Fauxpas, war groß, nicht zuletzt in indischen Medien. Denn die stürzen sich natürlich sofort auf alles, was peinlich ist für den Rivalen Pakistan.

Es dauerte einige Minuten, bis die PTI mitbekam, was da passiert war. Das Video ist mittlerweile gelöscht, aber die Partei hat ein Statement dazu herausgegeben, in dem es heißt: "Das Disziplinarkomitee der PTI hat den Vorfall untersucht und stuft ihn als 'menschliches Versagen' eines hart arbeitenden Freiwilligen ein. Alle notwendigen Maßnahmen, um einen solchen Vorfall künftig zu vermeiden, wurden getroffen".

pbe

Mehr zum Thema


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeichenkette 17.06.2019
1. Sollte Standardeinstellung sein bei Politikern
Das würde sie vielleicht mal etwas entkrampfen.
raoul2 17.06.2019
2. Wenn das
vielleicht doch kein menschliches Versagen, sondern ein ebensolches Bedürfnis des "Freiwilligen" gewesen sollte, dann lassen Sie uns alle verfügbaren Daumen drücken, daß der nicht doch noch im Knast landet.
hanfbauer2 18.06.2019
3. Schweineohren und Ringelschwänzchen wären für Politiker eigentlich...
...die passendere automatische Ergänzung. Das softwaretechnische Problem ist im Moment, die noch recht fehlerhafte Berufszuordnung nach erfolgter Gesichtserkennung. Die KI muss leider noch eine Weile trainiert werden ;-)
rbehm 18.06.2019
4. Pinocchio
Wäre mal ein Anlass einen Pinocchio-Filter zu entwickeln. Ich könnte mir auch vorstellen, wer die längste Nase bekommen würde.
steppenwolf81 18.06.2019
5. Das Leben schreibt die besten Geschichten
Vor etwa vier / fünf Jahren ein anderes Kuriosum aus einem anderen Land. Ein Komitee vor Kameras, alle stehen auf, Handshake, Fotos - und einem rutscht die Hose runter. Real gewordener Slapstick, oberste Stufe. Ich hatte - wohl sogar hier auf Spiegel - nur einen Artikel darüber gelesen und minutenlang Tränen vor Lachen in den Augen, ein Lachanfall, so heftig, den ich nicht vergessen werde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.