"Pic2Recipe" ausprobiert Diese Software soll das Rezept zum Essensfoto liefern

Leckeren Speisen begegnet man online ständig - doch nicht immer ist sofort klar, worum es sich handelt. Ein Programm will direkt das richtige Rezept anzeigen, wenn man es mit einem Essensfoto füttert.

Jörg Breithut

Von


Wer sich regelmäßig durch die Bilderflut bei Instagram scrollt, der weiß: Kaum ein Motiv ist so beliebt wie Essen. Ständig tauchen Fotos von selbst gerollter Pasta, frisch gebackenen Muffins und krosser Pizza auf. Manchmal sieht das so lecker aus, dass man die Gerichte am liebsten gleich nachkochen möchte. Fehlt eigentlich nur das Rezept.

Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) wollen dieses Problem lösen. Die Forscher aus dem Bereich der Computerwissenschaften und künstlichen Intelligenz haben die Software "Pic2Recipe" entwickelt, die Rezepte anhand eines Essensfotos finden soll.

Die Wissenschaftler haben sich dafür bei mehr als 20 Kochseiten im Internet bedient, die Rezepte ausgelesen und passende Bilder der Hobby-Köche heruntergeladen. Mit mehr als einer Million Rezepten und 800.000 Essensbildern in einer Datenbank haben die Wissenschaftler schließlich ein neuronales Netzwerk trainiert, um die Ergebnisse von einer künstlichen Intelligenz miteinander verknüpfen zu lassen.

Auf dieser Website kann man ein Essensbild hochladen und bekommt ein Rezept serviert. Die Erfolgsrate beträgt nach Angaben der MIT-Autoren 65 Prozent.

In unserem Test klappt die Bilderkennung leider nur sehr mangelhaft. Marmorkuchen wird nicht erkannt, das Paella-Bild liefert auch kein Ergebnis und selbst beim Bild einer Pizza spuckt das System in unserem Versuch kein Rezept aus. Mit dem Bild einer Donut-Box klappt es allerdings.

Salz, Mehl, Milch, Backpulver: Elf Donut-Zutaten listet die Software auf, dazu erklärt sie die einzelnen Schritte beim Backen und zeigt gleich noch ein paar Bilder von anderen Nutzern an, die ihre fertigen Donuts fotografiert haben.

Weit entfernt von zuverlässigen Ergebnissen

Auch das aufgeschnittene Bauernbrot erkennt der Algorithmus und bietet das Backrezept für ein kalifornisches Frühstücksbrot an. Ganz sicher ist sich die Software allerdings nicht - und listet daher lieber auch noch ein Rezept für einen Kuchen auf. Beim Döner im Fladenbrot tippt die Software auf einen mexikanischen Burrito, der mit Truthahn oder Fisch belegt ist. Das Tool ist also noch weit davon entfernt, zuverlässige Ergebnisse zu liefern.

Doch auf lange Sicht könnte eine solche Software durchaus hilfreich sein. Hobby-Köche etwa könnte sie dabei unterstützen, Menüs aus ihrem Lieblingslokal nachzukochen. Wer auf seine Figur achten will, der könnte künftig anhand der Zutatenliste errechnen, wie viele Kalorien in einem Imbiss stecken. Ein Smartphone-Foto im Restaurant könnte dann genügen, um zu erfahren, wie viele Kohlenhydrate und wie viel Fett sich im Hauptgang verbergen. Auch Allergiker könnten sich so darüber informieren, ob etwa Nüsse im Rezept vorkommen, die sie nicht essen dürfen.

Sie mögen Netzwelt-Themen? Dann abonnieren Sie Beiträge wie diesen hier. Der Newsletter Startmenü ist kostenlos und landet jeden Montagnachmittag in Ihrem Postfach.

Bis es soweit ist, dürfte es aber noch eine Weile dauern und die Restaurants müssen sich wohl auch keine Sorgen machen, dass ihre Gerichte zu leicht nachgekocht werden können. Schließlich sind nicht alle Zutaten allein am Aussehen zu erkennen und bereits die Auswahl der richtigen Zutaten wie einem speziellen Olivenöl kann einen großen Unterschied machen.



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tutnet 23.07.2017
1. Unsinnige App
Ohne zusätzliche Sensorik wird bestenfalls ein Standardrezept für das erkannte Gericht geliefert, das aber niemals als Grundlage für die Nährwertberechnung oder als Allergiewarner für das tatsächliche Gericht dienen kann und ist auch zum Nachkochen total ungeeignet.
joking_hazard 23.07.2017
2. Aber nicht enttäuscht sein wenns nicht genauso schmeckt
Die App liefert nur das Standardrezept wenn ich das richtig verstanden habe. Und die App das Foto natürlich erkennt. Und wieviele Köche nutzen das Standardrezept? Viele erfahrene Köche haben ihr eigenes mit leichten Variationen und Veränderungen - also nicht enttäuscht sein wenns beim nachkochen nicht wie im Restaurant schmeckt. Von einem Foto kann man nun mal nicht auf die exakte Zutatenliste rückschlüsse ziehen oder auf die Zubereitung. Kann die App auch gleich den Lieferdienst raussuchen der dieses Gericht dann nach hause liefert oder den Supermarkt der was ähnliches als Convenience-Produkt in der Tiefkühlung hat? Wäre bestimmt ein zusätzlicher Erfolgsfaktor für diese App. Ich persönlich frage mich wozu so umständlich, wenn ich über eine einfache Suchanfrage schneller und zuverlässiger das Rezept im Internet finden kann als mich erst mit einem Foto aufzuhalten?
calinda.b 23.07.2017
3. Schönes Beispielbild
Fett, Zucker, Weissmehl. In der Reihenfolge. Nährstoffe Null.
Zitrone! 23.07.2017
4.
Also, den Marmorkuchen auf den Fotos hätte ich auch nicht als solchen erkannt! Ansonsten schließe ich mich den Vorforisten an: Sinnlos, nutzlos (*). Ein bisschen Allgemeinbildung (Welches Gemüse ist das?) und altmodische face2face-offline-Kommunikation ("Können Sie mir sagen, wie das heißt?" - "Sind da Nüsse drin?") dürfen höhere Erfolgsquoten haben. (*) "Ich habe eine tolle neue App!" "Ja? Was kann die?" "Die kann sinnvolle von nutzlosen Apps unterscheiden!"
spiegelleser85 23.07.2017
5. Das kann nur scheiße sein
Nur Farbe und Textur der Oberfläche liefert wenig Informationen über den Inhalt. Und um ein beliebeiges x-Donut-Rezept angezeigt zu bekommen braucht man keine extra App. Siri, zeig Döner-Rezept tut es auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.