Spiel-Verfilmung Produktionsfirma will "The Last of Us" ins Kino bringen

Was den Spielern auf der Playstation 3 gefiel, soll nun auch Kinofans begeistern: Eine Produktionsfirma hat angekündigt, das Videospiel "The Last of Us" zu verfilmen. Die Spielhandlung und die ersten Personalien lassen ein düsteres Vergnügen erwarten.
Screenshot aus "The Last of Us": Spielehit mit Kinopotential

Screenshot aus "The Last of Us": Spielehit mit Kinopotential

Foto: Naughty Dog

Der Playstation-3-Hit "The Last of Us" soll offenbar verfilmt werden. Nach Angaben des Hollywood-Nachrichtenportals "Deadline"  hat die Produktionsfirma Screen Gems angedeutet, den Film vertreiben zu wollen. Außerdem soll Sam Raimi von Ghost House Pictures als Co-Produzent engagiert werden. Evan Wells, der Vizechef des "The Last of Us"-Entwicklerstudios Naughty Dog, sagte gegenüber "Deadline", die Partnerschaft passe perfekt: "Wir hätten keine besseren Partner finden können, die unsere kreativen Vorstellungen und hohen Standards teilen."

Es deutet sich an, dass die Kinoversion wie das Spiel ein düsteres Vergnügen wird. Das Sony-Tochterunternehmen Screen Gems ist bekannt für Horrorstreifen wie "Hostel" und finstere Fantasy-Actionfilme wie "Underworld". Sam Raimi hat unter anderem die Gruselfilme "The Grudge", "30 Days of Night" und "Evil Dead" produziert. Neben den Profis aus dem Filmgeschäft sollen aber auch einige Mitarbeiter von Naughty Dog ins Boot geholt werden. Unter anderem soll Neil Druckmann das Drehbuch für den Film schreiben. Er war der künstlerische Leiter bei "The Last of Us".

Einige "Deadline"-Leser reagieren trotzdem irritiert auf die Ankündigung der Leinwand-Adaption. Das Spiel sei doch schon ein Film, kommentiert einer: "Was wollen sie machen? Alle perfekt gemachten Zwischensequenzen übernehmen und die Spielszenen entfernen?" Ein anderer Kommentator hält dagegen, mit Druckmann als Drehbuchautor habe er keinen Zweifel, dass es "die beste Videospiel-Adaption aller Zeiten werden könnte - dafür braucht es aber auch nicht viel".

Unterwegs in den Ruinen postapokalyptischer Städte

Als Playstation-3-Exklusivtitel war "The Last of Us" ein großer Erfolg für Sony. Laut dem Spieleportal "IGN"  verkaufte sich das Spiel bereits in den ersten drei Wochen insgesamt 3,4 Millionen Mal. Während die Kritiken überwiegend positiv ausfielen und dem Spiel eine spannende und rührende Geschichte attestierten, beklagten andere, dass der Titel zu brutal sei und keine neuen Trends setze.

"The Last of Us" spielt in der Zukunft. Ein Pilz hat sich auf der Erde ausgebreitet, einen Großteil der Bevölkerung ausgelöscht und viele Menschen in apathische Monster verwandelt. Einer der Überlebenden ist der Schmuggler Joel, der zunächst widerwillig das 14-jährige Mädchen Ellie in seine Obhut nimmt.

Gemeinsam kämpft sich das Duo durch die Ruinen postapokalyptischer Städte in den USA, ständig auf der Flucht vor Soldaten, Diebesbanden und Infizierten.

jbr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.