Urheberrechtsverletzung Abmahnungen für deutsche Nutzer von Popcorn Time

Zahlreiche Nutzer des illegalen Videodienstes Popcorn Time haben zum Jahresbeginn Abmahnungen erhalten. Gefordert werden durchschnittlich 815 Euro und eine Unterlassungserklärung.
Onlineportal Popcorn Time: Zur Nutzung ist der Download einer Client-Software erforderlich

Onlineportal Popcorn Time: Zur Nutzung ist der Download einer Client-Software erforderlich

Wie das Online-Technikmagazin "Golem"  berichtet, versenden Anwaltskanzleien derzeit verstärkt Abmahnungen wegen der Nutzung vermeintlicher Streaming-Angebote wie Popcorn Time. Die Münchner Kanzlei Waldorf Frommer, die die Rechteinhaber von TV-Serien und Kinofilmen vertritt, soll Forderungen in Höhe von durchschnittlich 815 Euro verschickt haben, dazu wird eine strafbewehrte Unterlassungserklärung verlangt.

Ein häufig zitiertes Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Juni 2014  deutete zwar die "flüchtige Kopie" eines Films im Browser-Cache nicht unbedingt als Urheberrechtsverletzung. Das Streaming eines Werks sei nicht zustimmungspflichtig von Seiten des Urheberrechtsinhabers, hieß es damals, da diese Art von "Vervielfältigungshandlung" nur vorläufig ist.

Popcorn-Time-Nutzer können sich aber nicht auf das Urteil berufen. Der Dienst ist kein klassisches Streaming-Angebot, wie schon auf der Startseite des umstrittenen Services klar wird: Zur Nutzung ist der Download einer Client-Software erforderlich, die Filme werden also nicht im Browser betrachtet. Außerdem heißt es "Popcorn Time streamt Filme und Fernsehserien von Torrents". Das führt dazu, das eben keine "vorübergehende Vervielfältigungshandlung" im Sinne von § 44a des Urheberrechtsgesetzes vorliegt .

Die gleiche Einschätzung äußert der Hamburger Anwalt für Urheber- und Medienrecht Mark Franzen: "Das Urteil vom Juni 2014 gilt eindeutig nicht für ein Angebot wie zum Beispiel Popcorn Time. Denn hier werden Filme aus ganz offensichtlich illegalen Quellen zur Verfügung gestellt", sagt er auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE. "Außerdem erfolgt die Speicherung eben nicht nur im Cache, sondern der Film wird von der Client-Software nach dem Torrent-Prinzip gleichzeitig anderen Nutzern zum Download zur Verfügung gestellt. Und das ist unstreitig eine Vervielfältigung."

abr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.