Prime Instant Video Amazon startet On-demand-TV-Angebot

TV-Dienste im Web boomen. Jetzt bringt Amazon sein Fernsehangebot Prime Instant Video nach Deutschland. Der Konzern lockt mit Tausenden TV-Serien und Filmen - und mit einem Preis, der die Konkurrenz schockieren wird.
Amazon-Video-Website: Ab dem 26. Februar auch in Deutschland verfügbar

Amazon-Video-Website: Ab dem 26. Februar auch in Deutschland verfügbar

Der Online-Konzern Amazon erweitert sein Angebot in Deutschland um den Video-on-demand-Dienst Prime Instant Video. Ab dem 26. Februar sollen Kunden dort rund 12.000 Filme und Serienfolgen online mit verschiedenen Endgeräten anschauen können. Zwar wird man dort auch einzelne Titel ausleihen können, interessant wird Amazons Offerte aber erst im Abo: Inklusive einer Prime-Mitgliedschaft für sein Online-Kaufhaus verlangt das Unternehmen 49 Euro Jahresbeitrag für einen unbegrenzten Zugang zu dem Angebot.

"Unser Streaming ist ungeschlagen günstig", sagt Amazon-Geschäftsführer Ralf Kleber. Zum Vergleich: Maxdome und Watchever kosten mit jeweils knapp 96 Euro pro Jahr fast doppelt so viel. Bezieht man in die Rechnung ein, dass der Preis die 29 Euro für die Amazon-Prime-Mitgliedschaft schon enthält, verschiebt sich der Kostenvorteil weiter zu Amazons Gunsten. Interessant ist eine solche Aufrechnung allerdings nur, wenn man die Vorteile der Prime-Mitgliedschaft überhaupt nutzen will. Dazu gehört beispielsweise eine kostenlose Lieferung am nächsten Tag für viele Artikel des Online-Kaufhauses.

Die Basis für Prime Instant Video ist das Angebot der Amazon-Tochter Lovefilm, deren Repertoire Streaming-Chef Christoph Schneider in nächster Zeit ausbauen will. Einem aktuellen Trend folgend verspricht er: "Filme wird es aus auch in Originalfassung geben." Außerdem werde man manche Filme schon vor der TV-Ausstrahlung zeigen können.

Auch die in den USA von Amazon selbst produzierten TV-Serien "Alpha House" und "Betas" sollen Bestandteil des Angebots werden. Doch das soll erst der Anfang sein. "Man kann damit rechnen, dass es bei uns viele eigenproduzierte Serien geben wird", sagt Ralf Kleber.

Offline geht es nur mit einem Amazon-Tablet

Wie bei der Konkurrenz stehen Amazon-Kunden verschiedene Möglichkeiten offen, das Videoangebot zu nutzen. So sind beispielsweise verschiedene TV-Geräte von Sony, Samsung und LG sowie einige Spielkonsolen von Microsoft, Sony und Nintendo mit entsprechenden Apps bestückt. Außerdem ist eine solche App auf den Kindle-Fire-Tablets vorinstalliert und kann auf iPhones und iPads heruntergeladen werden.

Ähnlich wie es manche Konkurrenten anbieten, soll es auch möglich sein, Filme nicht im Streaming anzuschauen, sondern auf Endgeräte herunterzuladen. Vorerst ist diese Option allerdings auf eine kleine Benutzergruppe beschränkt: "Die Offline-Nutzung ist vorerst nur auf dem Kindle Fire möglich", erklärt Christoph Schneider.

Eine ähnliche Einschränkung gilt auch für Nutzer der Settop-Box Apple-TV, für die bisher ausschließlich Watchever eine App anbietet. Schneider: "Auf dem Apple TV läuft Prime Video noch nicht, man kann Filme und Serien aber per Airplay von iPad und iPhone auf dem Fernseher abspielen." Mit der Einführung des Videoangebots fange die Arbeit eben erst an, so Geschäftsführer Kleber.

Kundenfang mit Kostenlos-Angeboten

Mit der Einführung des Videoangebots in Deutschland ebnet Amazon allerdings auch den Boden für die Einführung neuer Hardware. Schon seit Monaten gibt es Gerüchte, der Konzern arbeite an einer Settop-Box für Fernseher oder gar an einer eigenen Spielkonsole mit Android-Betriebssystem. Zunächst aber wird man sich mit dem begnügen müssen, was es jetzt schon gibt: Eine neue Version des Lovefilm-Angebots, das in Amazons Premium-Angebote integriert wird und die Konkurrenz unter Druck setzt.

Interessenten lockt der Konzern auf vielfache Weise. Zum einen gibt es für Neukunden die Möglichkeit, den Dienst 30 Tage lang kostenlos auszuprobieren. Ähnliche Offerten gibt es auch bei der Konkurrenz. Bestandskunden, die bereits Prime-Mitglied sind, können die Online-Videothek während der Laufzeit ihrer aktuellen Mitgliedschaft, mindestens aber bis zum 1. Mai, ohne Zuzahlung nutzen. Um schon zum Start zu einer vorzeigbaren Kundenzahl zu kommen, bietet Amazon Schnellentschlossenen zudem einen Extra-Rabatt an.