Podcast Cover

QAnon Was IKEA mit Verschwörungstheorien zu tun hat

Die haarsträubende, gefährliche Verschwörungs-Ideologie von QAnon verbreitet sich so stark, weil sie auf das Do-it-yourself-Prinzip setzt, schrieb Sascha Lobo. Im Podcast greift er Reaktionen seiner Leserschaft auf.

Die antisemitische, blutrünstige QAnon-Erzählung rund um Kinder fressende, die Welt beherrschende Eliten verdankt ihren Erfolg den sozialen Medien - in Verbindung mit dem sogenannten IKEA-Effekt, schrieb Sascha Lobo in seiner jüngsten Kolumne "Verschwörungsideologie zum Mitmachen".

Der wissenschaftlich untersuchte IKEA-Effekt besagt, dass Menschen ein Möbelstück für wertvoller und besser halten, wenn sie selbst daran mitgebaut haben. Dann sind ihnen auch offensichtliche Mängel am Möbelstück egal.

Und auch "die wichtigste Zutat bei QAnon ist die eigene Mitarbeit an der Verschwörungideologie", schrieb Lobo. "Man muss sich selbst die Informationen besorgen" ist eine Art Mantra der Bewegung - nur dass die Quellen auf keinen Fall klassische Medien sein können, sondern Google-Suchen oder YouTube-Stöbereien. "Noch immer unterschätzen wir die gesellschaftliche Wirkmacht, die von den ersten zehn Google-Ergebnissen ausgeht", glaubt Lobo.

Im Podcast kommentiert er einige Zuschriften seiner Leserinnen und Leser.

Podcast "Lobo" abonnieren

Sie können "Lobo" in allen Podcast-Apps kostenlos hören und abonnieren. Klicken Sie dafür einfach auf den Link zu ihrer Lieblings-App:

Und abonnieren Sie dann den Podcast, um keine Folge zu verpassen. Wenn Sie lieber eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie dort einfach nach "Lobo". Den Link zum RSS-Feed finden Sie hier .

pbe
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.