Wenn der Kanal geschlossen bleibt Liebe Leserin, lieber Leser,

Von


auf Reddit passiert gerade etwas Ungewöhnliches: Der Kanal r/Games bleibt heute geschlossen, wegen seiner ekelhaften Nutzer. Die Moderatoren wollen damit auf ein fundamentales Problem hinweisen: "Die Vorstellung, es sei in Ordnung oder akzeptabel, die ohnehin schon immer entrechteten und marginalisierten Mitglieder der Gaming-Community lächerlich zu machen oder zu dämonisieren."

Dazu muss man wissen: Reddit ist nicht gerade der Ponyhof des Internets. Die diversen chan-Imageboards mögen schlimmer sein, aber in den etwa 138.000 Communitys auf Reddit findet sich so ziemlich jede Abscheulichkeit, zu der Menschen fähig sind. Nicht zuletzt unter Gamern.

Besucher der Gamescom 2018
Christophe Gateau/DPA

Besucher der Gamescom 2018

Den freiwilligen, unentgeltlich arbeitenden Moderatoren von r/Games ist es nun zu viel geworden. Heute hat die gut 1,6 Millionen Abonnenten umfassende Community Sendepause. Zu lesen gibt es im Subreddit nur einen einzigen aktuellen Beitrag - den der Moderatoren. Sie wollen ein Zeichen setzen gegen Homophobie, Transphobie, Fremdenfeindlichkeit, Islamfeindlichkeit, Rassismus und andere gesellschaftliche Auswüchse, die sie "eingebettet in die Tiefen des Internets" sehen, regelmäßig aber in Gamer-Communitys.

Beispielhaft zeigen sie in einer Screenshot-Galerie, womit sie es tagtäglich zu tun haben: Beleidigungen aus der Gamergate-Szene, Gewaltaufrufe, Sexismus, Verharmlosung von Vergewaltigungen - die ganze Palette eben. Ihr Beitrag endet mit einem Appell: "Lasst uns schwelgen in der Vielfalt von Games und den unzähligen verschiedenen Hintergründen, die wir Gamer haben."

Alles anzünden?

Den Gegenvorschlag macht der Designer und Silicon-Valley-Veteran Mike Monteiro auf BuzzFeed. Titel: "We Built A Broken Internet. Now We Need To Burn It To The Ground". Wir haben ein kaputtes Internet aufgebaut, jetzt müssen wir es niederbrennen.

Monteiro beklagt, ähnlich wie die Reddit-Moderatoren, die Diskrepanz zwischen dem, was das Internet werden sollte und was es geworden ist: "Das Versprechen des Internets war es, den Stimmlosen eine Stimme zu geben, den Unsichtbaren Sichtbarkeit, den Machtlosen Macht." Stattdessen seien lauter Plattformen entstanden, auf denen junge, dumme hasserfüllte Männer nichts Besseres zu tun hätten, als Frauen herabzuwürdigen.

Sein Urteil, gerichtet an die Designer des modernen Web, an die Schöpfer der sogenannten sozialen Netzwerke: "Diese Monster sind eure, egal, wie gut eure Absichten gewesen sein mögen". Sein Lösungsvorschlag: alles anzünden.

Auf welcher Seite stehen Sie? Ich überlege noch.

Sie mögen Netzwelt-Themen? Dann abonnieren Sie Beiträge wie diesen hier. Der Newsletter Startmenü ist kostenlos und landet jeden Montagnachmittag in Ihrem Postfach.

Seltsame Digitalwelt: Killer-Queen Siri

Cha-Cha (li. und Hazel in "The Umbrella Academy"
Christos Kalohoridis/ Netflix

Cha-Cha (li. und Hazel in "The Umbrella Academy"

Ich habe auf dem iPad in die Netflix-Serie "Umbrella Academy" reingeschaut, bin aber nicht weit gekommen. Die Serie pendelt zwischen schön-schrägem Quatsch und trägem Familiendrama hin und her, ohne richtig zu zünden.

Amüsiert habe ich mich jedoch mehrfach, wenn jemand die Namen der beiden seltsamen Auftragsmörder Hazel und Cha-Cha aussprach. Denn dann fühlte sich Apples virtuelle Assistentin Siri angesprochen, weil "Hazel" so ähnlich klingt wie "Hey Siri". Ich hätte jedenfalls nie gedacht, dass Siri antwortet, wenn jemand nach einem Killer fragt.


App der Woche: "Darkestville Castle"
getestet von Tobias Kirchner

BUKA

"Darkestville Castle" ist ein klassisches Point-and-Click-Adventure, das wunderbar auf das Smartphone abgestimmt ist. Im Vordergrund steht der Dämon Cid. Er ist dafür zuständig, Angst und Schrecken in Darkestville zu verbreiten. Jedoch wird sein Alltag von Dämonenjägern gestört. So beginnt ein Abenteuer, das an die besten Zeiten des Genres und Spiele wie Monkey Island erinnert.

"Darkestville Castle" überzeugt mit einer eigenständigen Geschichte, absurdem Humor, liebevoll gestalteten Charakteren und kreativen Rätseln.

Für 2,99 Euro (Android) oder für 4,49 Euro (iOS) von BUKA Development, ohne In-App-Käufe: iOS, Android


Fremdlink: Drei Tipps aus anderen Medien

  • "BND soll Bundestrojaner gegen Deutsche im Inland einsetzen dürfen" (Vier Leseminuten)
    Vergangene Woche hat Netzpolitik.org den kompletten Referentenentwurf zur "Harmonisierung des Verfassungsschutzrechts" veröffentlicht. Eine gute Zusammenfassung des sperrigen Dokuments liefert Stefan Krempl von "Heise": Er nennt den Plan ein "Geheimdienstermächtigungsgesetz mit Lizenz zum Wohnungseinbruch".
  • "The Matrix at 20: How the sci-fi gamechanger remains influential" (Englisch, drei Leseminuten)
    Viel wurde geschrieben über das 20-jährige Jubiläum von "The Matrix", auch auf SPIEGEL ONLINE, und das völlig zu Recht. Aber der beste Artikel, den ich gelesen habe, ist der von Scott Tobias im "Guardian", unter anderem wegen solcher Sätze: "The film's ideas have taken root in a destabilized culture where conspiracy theories flourish and individuals are defining for themselves what is and isn't real, and what constitutes freedom in a heavily monitored, highly synthetic technological space".

  • "Microsoft leads the way in banning April Fools' Day pranks" (Englisch, drei Leseminuten)
    Kleiner, aber feiner Scoop von "The Verge": Microsofts Marketing-Chef Chris Capossela hat alle Mitarbeiter des Unternehmens per E-Mail angewiesen, in diesem Jahr auf öffentliche Aprilscherze zu verzichten, weil man letztlich mehr zu verlieren als zu gewinnen habe. Amen.

Ich wünsche Ihnen trotzdem eine total lustige Woche,

Patrick Beuth

Mehr zum Thema
Newsletter
Startmenü - der Netzwelt-Newsletter


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nsa 01.04.2019
1.
Ich bin kein 'Gamer' deshalb kann ich nichts über r/games sagen, aber grundsätzlich finde ich reddit einen der angenehmsten Orte im Internet, weil es bei Reddit die Möglichkeit gibt Postings und Kommentare downzuvoten - das so eine Art negatives Like. Das führt dazu, dass die Trolle in den meisten Foren keinen Anreiz haben sich zu beteiligen, sie sind ausgeschlossen, so dass sie sich wenn überhaupt in eigenen Subreddits versammeln. Man bekommt von Ihnen kaum was mit wenn nicht gezielt danach sucht.
johnwayne87 01.04.2019
2. Meinungsmache
Der Bericht hier ist schon sträflich nachlässig geschrieben. Ich erinnere daran das Nachrichten Fakten und keine Meinungen vermitteln sollen. Reddit nutzt das Karma System, das bedeutet ich kann nur mit einen Account Beiträge schreiben und andere können meinen Beitrag upvoten also für gut befinden oder downvoten. Artikel die zu stark downgevotet wurden (ca.-10 Karma) werden automatisch ausgeblendet. Nicht gelöscht, nicht zensiert, es wird erwachsen damit umgegangen. Schlechte Leute wird man immer haben aber es ist klar die Minderheit. Schlecht Beiträge muss man wirklich suchen. R/gaming ist übrigens nicht down.
duolin 01.04.2019
3. "einen der angenehmsten Orte im Internet"
> nsa #1 > "grundsätzlich finde ich reddit einen der angenehmsten Orte im Internet" Das ist aber eine sehr relative Aussage :) Es gibt einige spezialisierte subreddits, die aufgrund ihres Themas weniger Dreck anziehen (z.B. /r/books), aber bei den populäreren finde ich schon, dass die Dichte an rassistischen, frauenfeindlichen, und gewaltverherrlichenden Postings kontinuierlich gestiegen ist. Ein Großteil kommt natürlich von Trollen. Trotzdem erschreckend, wie man regelmäßig zehntausende Upvotes mit Kommentaren gegen Frauen und Ausländer (am besten beides zusammen) bekommen kann. Das scheinen auch die /r/games-Moderatoren zu finden. Und das schlimme ist, dass eine ganze Internet-Generation sich an ein solches Niveau gewöhnt hat. Ich kenne einige Foren (nicht reddit), wo schon so mancher eine Schelte vom Moderator mit der Belehrung "Du bist hier nicht auf reddit" bekommen hat, was der Gescholtene überhaupt nicht verstehen konnte, à la "Ich hab doch gar nichts schlimmes gesagt. Spricht man im Internet nicht überall so?". Fairerweise muss man sagen, dass das gute alte Usenet auch nicht ein Hort trauter Zweisamkeit war, aber irgendwie war das alles auf einer anderen Skala. Vielleicht bin ich auch zu empfindlich geworden? Bei vielen Kommentaren denke ich mir "Würdest Du im RL in einem Raum bleiben, wo permanent solche Sprüche aus den hinteren Reihen kommen und auch aus den Reihen weiter vorne beklatscht werden?".
hortser 01.04.2019
4. Reddit überfordert
Wie alle Massenplattformen im Internet ist Reddit schlicht überfordert mit der mittlerweile geforderten Kontrolle der Inhalte . Moderatoren gibt es nicht genug, es sind eh fast nur beliebig gewählte Freiwillge , die Standards sind sehr verschieden je nach Bereich, und die User Kontrolle per Votes funktioniert nicht mal annähernd . Einige Subreddits sind dadurch reine Anarchie, viele andere reingewaschener Einheitsbrei . Das Downvoting, bzw. die Konsequenzen, kann zwar potentiell schlechtes Verhalten bestrafen, führt aber meistens eher zur Meinungs-Gleichschaltung . Mit dem aktuellen Karma Unsinn schaffen sich Gruppen meinungs- und inhaltsfreie Räume ohne persönlichen und finanziellen Aufwand - inklusive Wirtschaftsvertreter . Film, TV Serien, Musiker, vieles auf Reddit ist glattgebürstet durch Userzensur zusammen mit Social Media Kampagnen . Die ganze Subredditstruktur, ein recht primitives Überbleibsel aus den Anfängen des Internets, funktioniert eigentlich nur als das Chaos als das es geschaffen wurde - alles drin, alles geht, und der User musste sich halt durchschlagen zur guten Info oder funktionierenden Community . Die klassischen, Interessen spezifischen Foren ausserhalb der Grossanbieter funtionieren dagegen nach wie vor prima .
Msc 01.04.2019
5.
"Das Versprechen des Internets war es, den Stimmlosen eine Stimme zu geben, den Unsichtbaren Sichtbarkeit, den Machtlosen Macht." Stattdessen seien lauter Plattformen entstanden, auf denen junge, dumme hasserfüllte Männer nichts Besseres zu tun hätten, als Frauen herabzuwürdigen. Tja, wenn das aber die Leute sind, die stimmenlos und unsichtbar waren, oder dazu gemacht werden (z.B. durch nicht veröffentlichen von Kommentaren oder Sperren von Foren), dann steht man vor einem grundsätzlicherem Problem als Herr Monteiro vielleicht denkt. Zensur ist nicht die Heilung für Hass. Das wirkt vielleicht lokal, aber dann wird es woanders noch schlimmer. Nur durch mehr Diskussion, durch Meinungsvielfalt kann man hasserfüllte Menschen erreichen. Man muss mit ihnen reden und sie nicht sich selbst überlassen. Ist das einfach? Nein. Einfach mal locker lassen, liebe Moderatoren, und nicht ziehen, wenn eure Finger in einer chinesischen Fingerfalle stecken. Das macht es nur noch schlimmer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.