Roboterbands Musikalisches Schwermetall

Die Zeit der Roboterbands ist gekommen. Musizierende Kleiderständer, Ensembles in Sanitäranlagen-Optik, dirigierende Maschinen, tanzende Elektrohunde - SPIEGEL ONLINE zeigt eine kleine Web-Video-Schau aus der weiten Welt der wirklich elektronischen Musik.

Eine Armee der blechernen Blechbläser, damit könnte man doch jeden Krieg gewinnen! Für Halfbakery-Erfinder AfroAssault  kam die Erleuchtung im Winter 2001: "Eine Roboterarmee, mit Flöten, Trommeln und Tubas ausgerüstet, welche einfach nur musizierend die Frontlinien überschreitet, könnte jede nur erdenkliche Taktik des Feindes zerstören und letztlich zu dessen Untergang führen." Was AfroAssault damals nicht ahnen konnte: Seine Vision nahm in den folgenden Jahren Form an. Die Zeit der Roboterbands - jetzt ist sie da.

Amateure schrauben in Hobbykellern an Robot-Musikern, Technologiekonzerne brachten weißglänzende, selbsttätige Notenständer auf die Bühne, die australischen Rockroboter von "Captured by Robots" gingen auf Welttournee. Plötzlich erscheint die Vision der Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk, in der der Mensch hinter der Maschine "Musik" zurücktritt, furchtbar verklärt. Statt hinter der Musik trat der Mensch 2008 hinter den Musikmaschinen in den Hintergrund.

Einige Robot-Bauer fühlen sich sogar schon von den eigenen Kreaturen unterjocht , fürchten, die Blechkameraden seien bereits im Begriff, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Wird bald also mehr als nur Notenköpfe rollen?

Wohl kaum, wenn die Roboter weiterhin so niedlich und rein bleiben wie Toyotas elektrisches Quartett aus zwei Trompeten, einer Tuba und einem Schlagzeug. Auf Befehl spielen sie immer und immer wieder perfekt vor, was ihnen einprogrammiert wurde. Noten sind die programmierte Seele der musizierenden Blech- und Plastikgötzen.

The Trons: Robot 'n'Roll

Kleiderständer, Notenständer, Lampenschirm: So stellt man sich eigentlich keine Rock'n'Roll-Roboter vor. Aber The Trons aus Neuseeland wissen zu rocken. In ihrem MySpace-Profil  kann man sie für Konzerte buchen, auf den einzelnen Roboter-Instrumenten befestigte Kameras filmen das Publikum: Rockleben durch die Augen eines Roboters. Angeblich haben es sogar schon Roboter-Groupies auf den Trons-Konzerten richtig scheppern und krachen lassen.

Ein Roboter als Dirigent

Konkurrenz unter Roboter-Herstellern sieht so aus: Wenn Toyota ein Roboter-Quartett auf die Bühne bringt, dachte man wohl bei Honda, dann lassen wir unseren Asimo-Roboter  halt ein Symphonieorchester dirigieren. Motto: führen statt gehorchen. Zumindest Taktgefühl dürfte der kleine Weiße ja haben ... null eins null eins null eins.

Captured! By Robots! Musik-Befehle aus dem "Motherfuckerboard"

Sie sind die wahren Rockstars, haben ihren Programmierer und Erbauer längst untertan gemacht, zwingen ihrem Publikum erfolgreich Tanzbewegungen auf. Und das trotz lächerlicher Outfits. Der Background-Chor: ein Orgelpfeifen-Auspuff-Unfall. Die Gitarre ähnelt mehr einer Zitter als einer Flying V. Das Schlagzeug? Eine mutierte Schreibmaschine. Und dann ihr Taktgeber: das Motherfuckerboard ...

My Robot Friend: Ein Schelm, wer liebestoller Christbaum denkt

Howard Robot ist ein, was wohl?, Roboter. Aber der wohl bunteste, sexuell eindeutigste Musikroboter der Geschichte. Er singt und tanzt und weiß, wie man Frauen beglückt - sagt er zumindest in diesem schillernden Interview. Dass My Robot Friend mehr ist als nur das wirre Dance-Projekt eines New Yorkers , beweisen seine Fans: Die Pet Shop Boys und Robbie Williams haben es sich nicht nehmen lassen, den liebestollen Roboter zu covern. Und Howard hat eine Message: Wer die Menschen verstehen will, muss ein Roboter werden. Oder erkennen: Everybody is a robot, robot!

Krach der Roboter: Lärm aus verbogenen Chips

Mit Circuit-Bending, dem mutwilligen Fast-Zerstören von Computerchips, musiziert Krach, der Roboter, der entfernt an eine mit Alu-Folie beschlagene Figur aus Pappkartons erinnert. Hinter der Pappe steckt aber in Wirklichkeit Andreas Stoiber, der gelegentlich auch Workshops zum Circuit-Bending  gibt. Wie sich das anhört? Schrottige Popsongs und poppige Schrottsongs. Krachs 7-Track-Minialbum gibt's als kostenlosen Download im Netz .

Moshende Roboter-Hunde

Hier wird sie endlich wahr, die Vision von der musikalischen Roboterarmee. Unzählige Aibo-Roboterhunde von Sony tanzen im Gleichtakt zur Musik. Zwar dürfte niemand Reißaus von dieser moshenden Meute nehmen - aber vielleicht mancher lachend am Boden liegen, wenn sie zu "Who Let The Dogs Out" loslegen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.