SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

10. Februar 2009, 16:31 Uhr

Safer Internet Day

Mehr Schutz, mehr Aufklärung

In Berlin tagen am "Safer Internet Day" Vertreter von Politik und Industrie und suchen nach Wegen, Verbraucher und deren Daten besser zu schützen. Was aber, wenn die Verbraucher sich selbst der schlimmste Feind sind?

Berlin - Verbraucher sind sich einig: Fast alle wollen selbst bestimmen, ob und an wen ihre Daten weitergegeben werden. Zwei Gesetze hat das Verbraucherministerium bereits auf den Weg gebracht, um den Datenschutz im Internet zu verbessern. Der Branchenverband Bitkom warnt allerdings vor Überregulierung. Und nicht alles lässt sich gesetzlich regeln: Beim Surfen im Internet müssen Nutzer auch selbst auf den Schutz ihrer Privatsphäre achten.

Safer Internet Day: Bei der Veranstaltung in Berlin posiert Kulturstaatsminister Bernd Neumann (Mitte) mit Schülern
klicksafe / Thomas Meyer, Ostkreuz

Safer Internet Day: Bei der Veranstaltung in Berlin posiert Kulturstaatsminister Bernd Neumann (Mitte) mit Schülern

Anlässlich des europäischen "Safer Internet Day" (Tag des sicheren Internets) fand am Dienstag in Berlin eine gemeinsame Konferenz des Verbraucherschutzministeriums mit dem Branchenverband Bitkom zum Datenschutz in der Informationsgesellschaft statt. Laut einer Umfrage von infratest dimap aus dem Jahre 2008 wünschen sich 95 Prozent der Deutschen, dass ihre Daten nur noch mit ihrer Zustimmung weitergegeben werden.

Verbraucherministerin Ilse Aigner erklärte, nur wenn Nutzer "Vertrauen in die digitale Technik haben, kann sich deren Potenzial voll entfalten". Ihre parlamentarische Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser wies darauf hin, dass sich zwei gesetzliche Regelungen in der parlamentarischen Abstimmung befänden. Zum einen solle künftig verhindert werden, dass Internetversandhändler Adressen mit Merkmalen eines Kunden ohne dessen Zustimmung an andere Händler weitergeben können. Der Nutzer soll künftig nicht mehr gesondert anklicken müssen, wenn er eine Weitergabe seiner Daten ausschließen möchte. Nur wenn er die Weitergabe ausdrücklich gestatten will, wird ein Klick nötig.

Mehr Information für den Kunden, weniger über ihn

Zum anderen soll laut Heinen-Esser das sogenannte Scoring - die Überprüfung der Kreditwürdigkeit - transparenter gestaltet werden.

Daten mit Auskunft zur Persönlichkeit eines Kreditnehmers - wie die Religionszugehörigkeit - sollen gar nicht verwendet werden, Daten zum Wohnort nur mit Zustimmung des Betroffenen.

Bitkom-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf betonte, wie wichtig es sei, das Datenschutzrecht an die digitale Entwicklung anzupassen - vor allem was den gewerblichen Datenhandel betrifft. "Das Datenschutzrecht stammt aus dem Zeitalter der Lochkarten", sagte Kempf. "Wir brauchen eine Runderneuerung des Gesetzes." Oberflächliche Anpassungen nach Fällen von Datenmissbrauch reichten nicht aus.

Allerdings warnte er vor Überregulierung. Die Gesetze müssten sich an dem "mündigen Verbraucher" orientieren. Eine bewusste Entscheidung darüber, ob sie gerne Werbung erhalten möchten oder nicht, könne niemand den Menschen abnehmen. Außerdem müsse an das Problem differenziert herangegangen werden. So könne man Daten in fünf Schutzklassen einstufen. Dabei wäre etwa die Schuhgröße Schutzklasse 0, Kontodaten je nach Zusammenhang Klasse 4 und gesundheitliche Informationen Klasse 5.

Kempf erinnerte auch daran, dass es bereits Regelungen gebe, die auch bei Datenschutzverletzungen im Internet greifen - das Bundesdatenschutzgesetz, das Telekommunikationsgesetz, das Strafgesetzbuch und das Telemediengesetz. Wenn der Strafrahmen aber nur selten ausgeschöpft werde oder die Datenschutzbeauftragten zu wenig Personal hätten, seien die Paragrafen "ein zahnloser Tiger".

Heinen setzte sich dafür ein, den Bußgeldrahmen für Verstöße zu erhöhen. "Die Weitergabe muss finanziell richtig wehtun", sagte sie.

Vor Missbrauch kaum geschützt sind Verbraucher, die freigebig mit ihren Daten im Netz umgehen. Ein Jugendlicher etwa, der ein Bild von sich ins Internet stellt, das ihn beim Saufgelage zeigt, riskiert, dass er später keine Lehrstelle findet. Denn Arbeitgeber neigen immer mehr dazu, sich im Netz über ihre künftigen Angestellten zu erkundigen. "Gesetze alleine genügen nicht", betonte Aigner daher. Gerade junge Leute müssten darüber aufgeklärt werden, wie sie beim Surfen im Internet ihre Privatsphäre besser schützen könnten, meinte auch Kempf.

23 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren stellen persönliche Informationen wie Profile, Meinungen und Bilder ins Internet, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Bitkom ergab. Besonders beliebt seien Steckbriefe in Online-Communities (siehe Kasten unten).

Claudia Kemmer, AP

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung