Schlag gegen Microsoft IBM verbannt Office von 360.000 Firmenrechnern

Der IT-Konzern IBM setzt Microsoft gehörig unter Druck: Er verdonnert mehrere hunderttausend Mitarbeiter dazu, die Büro-Software Office nicht mehr zu nutzen - und auf die hauseigene Anwendung Lotus Symphony umzusteigen. Ein Brancheninsider spricht von einem "Leuchtturmeffekt" für andere Unternehmen.
ssu