Verwaltungsstillstand Nasa-Websites sind offline, die CIA nicht

Keine Finanzierung, keine Regierung, kein Netz. Mit dem großen Shutdown der amerikanischen Verwaltung gingen auch viele Regierungs-Websites in den Zwangsurlaub. Aber ist das finanziell sinnvoll - oder ist das doch eine versteckte Drohgebärde?

Nasa offline: Die Website der US-Behörde ist wegen des Verwaltungsstillstandes offline
DPA

Nasa offline: Die Website der US-Behörde ist wegen des Verwaltungsstillstandes offline


Die lahmgelegten Staaten von Amerika spielen Tischtennis - und schalteten erst mal viele Regierungs-Websites ab, um Geld zu sparen. Die zentrale Website der US-Regierung, www.usa.gov, etwa warnt: "Aufgrund eines Verzögerung der Finanzierung durch die Regierung ist diese Website nicht verfügbar. Wir bedauern diese Unannehmlichkeit aufrichtig." Nach und nach gehen nun bei vielen .gov-Websites das Licht aus.

Aber wie kann das Abschalten von Websites überhaupt dabei helfen, Geld zu sparen? Ist das überhaupt nötig? "Ars Technica" weist darauf hin, dass nur wenige offizielle Seiten auch wirklich vom Netz gegangen sind. Das Tech-Blog zählte von insgesamt 56 .gov-Websites nur zehn, die offline sind. Auf einigen Websites von US-Behörden steht zwar, sie seien "außer Betrieb", doch laut "Ars Technica" sind die Angebote online. Wahrscheinlich darf man einfach nicht mit einer Antwort auf Support-E-Mails rechnen, solange der Verwaltungsstillstand andauert.

Tatsächlich könnte das Mal-so-mal-So auf eine Ansage in einem Regierungs-Memo zurückführbar sein, das JournalistJon Christian ausgegraben hat. Darin erklärt die US-Bundesbehörde Office of Management and Budget, dass behördliche Aktivitäten -"auch der IT-Betrieb" - nach dem Shutdown nur dann weitergehen dürften, wenn diese in einem speziellen Mangelgesetz, dem Antideficiency Act, explizit erwähnt werden, eine Ausnahme vom Kongresses erhalten haben oder für die Weiterführung anderer, von Ausnahmeregelungen betroffenen Funktionen notwendig sind. Wie dieses Memo umgesetzt wird und welche Websites vom Shutdown ausgenommen sind, war nicht in Erfahrung zu bringen.

Das Problem: Die Sites einfach weiterlaufen zu lassen, dürfte in den meisten Fällen günstiger sein, als sie herunterzufahren. Vielleicht haben sich einige Website-Betreiber deshalb für die pragmatischste Lösung entschieden: Einfach weiterlaufen lassen - und ignorieren.

Zu den geschlossenen Websites gehören unter anderem nasa.gov, die gar nicht mehr im Netz auftauchen, die Website der Nationalen Sicherheitsbehörde NSA ist jedoch noch erreichbar, ebenso die der CIA. Vielleicht steckt hinter der partiellen Regierungsfinsternis ja auch eine Dramaturgie, die den Druck der Regierung - also der Website-Betreiber - auf die Verhandlungspartner erhöhen soll. Immer nutzte Barack Obama auch in einem Tweet die Chance, den Republikanern die Schuld für den Shutdown in die Schuhe zu schieben - und selbst die zentrale Regierungs-Website USA.gov ist nur teilweise nicht verfügbar: nebst der Entschuldigung für Unannehmlichkeiten monieren die Betreiber in einem Posting, wie schädlich der Haushalts-Shutdown für das Land sei.

Derweil könnte der IT-Shutdown aber tatsächlich böse Konsequenzen haben: Während der Ruhephase werden auch die IT-Abteilungen der Behörden kurz gehalten, entsprechend schlecht wäre deren Krisenreaktionsvermögen, etwa bei einem Netzausfall - oder -Angriff.

kno



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
annoymenot 02.10.2013
1. Dummer Artikel
Schlauberger! Natürlich würde es Geld sparen, die Websites einfach weiter zu betreiben. Es würde noch viel mehr Geld sparen, nicht die Büros von 800.000 anderen Bundesangestellten für 2-3 Wochen herunterzufahren, einzumotten, abzuschließen, und sich später durch einen Riesenberg angestauter Arbeit durchzufressen. Das ist ja gerade der Shutdown. Der Grund ist nicht, Geld zu 'sparen', wie der Schreiberling meint, sondern es ist ein Verwaltungsakt basierend auf einem spezifischen Gesetz das verlangt, dass die Regierung den Shutdown durchzieht, wenn eben kein Haushalt verabschiedet wurde. Geld ist also genug da!
Urbayer 02.10.2013
2. Wir wissen es doch
schon seit über 2000 Jahren! Wie sagte Obelix so treffend, die spinnen die Amis.
froeschl 02.10.2013
3. Welche Ironie...
Government Made Easy http://http://www.usa.gov
Last Ninja 03.10.2013
4. Typisch
Museen und Parks machen dicht, Politiker und Soldaten bekommen weiterhin Geld. NASA-Website macht dicht, die vom CIA bleibt...
Palisander 05.10.2013
5. Hmmmm....
Das ganze wird ja immer eigenartiger. Wie kann die größte und glorreichste Nation dieser Welt(!) solche Massnahmen zulassen? Fragt sich eigentlich überhaupt gar keiner auf diesem Planeten ob da nicht noch was ganz anderes dahinter steckt? Wenn sogar Websites runtergefahren werden, die ja eigentlich erstmal nichts kosten? Erpressung? Das halte ich für eine dumme Theorie, denn damit schadet man sich Amerika ja viel mehr als das es gewinnt. Das alles nur wegen einer Krankenversicherungsreform? Wer die USA kennt der weiss doch das der Nationalstolz über allem thront. Auch wenn man sich mal nicht grün im Kongress ist würde man es nie zulassen das die Welt zusieht wie in den Staaten die Lichtschalter ausgehen. Mal sehen was uns da noch Hübsches erwartet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.