"Silent Hill 3" Experiment geglückt

Die Computerspielfirma Konami wagt ein Experiment: Zum ersten Mal in seiner Geschichte veröffentlichte das japanische Unternehmen eine Videospiel-Produktion zuerst in Europa. "Silent Hill 3" verbeugt sich vor dem hiesigen Daddel-Markt.

Von Richard Löwenstein


Horror-Thriller: Im Spielverlauf lernt die Heldin Heather, sich mit Messern und Revolvern gegen grotesk entstellte Monster zu verteidigen

Horror-Thriller: Im Spielverlauf lernt die Heldin Heather, sich mit Messern und Revolvern gegen grotesk entstellte Monster zu verteidigen

Egoismus ist weit verbreitet, auch unter Videospielern. Da die meisten Computer- und Videospiele in den USA und Japan entstehen, ist es nur recht und billig, dass die Industrie dort in erster Linie das eigene Publikum versorgt. Lustvoll schielen viele Hardcore-Daddler hier zu Lande in eigens aus Japan importierte Fachmagazine, welche bunten Leckereien die Spielehersteller dort gerade servieren. Die begehrte Unterhaltungs-Software aus dem Land der aufgehenden Sonne nimmt sich dann gern Zeit für den Sprung von Fernost nach Europa. Ein halbes Jahr, manchmal mehr.

Völlig abwegig schien bis jetzt der Gedanke, eine so aufwendige und für einen japanischen Marktführer wie Konami entscheidende Produktion wie der Gruselthriller "Silent Hill 3" würde in Europa Premiere feiern. Doch genau das ist nun passiert: "Silent Hill 3" ist bei uns seit Ende Mai zu haben. Daddler in Tokio müssen noch einem Monat warten.

Spielemarkt: Deutschland hinkt hinterher

Konami hofft mit dieser Maßnahme, den hiesigen Videospielmarkt zu beleben. Die Videospielfreaks hier zu Lande sollen sich nicht mehr benachteiligt fühlen. Eine Stärkung täte zumindest der deutschen Branche richtig gut. Während Unternehmen aus England, Frankreich, Spanien und Italien laufend neue Rekordzahlen melden, werden bei uns immer kleinere Brötchen gebacken.

Nur etwas mehr als 5000 Käufer zwischen Flensburg und München soll "Silent Hill 3" in den ersten beiden Wochen nach Erscheinen gefunden haben, heißt es hinter vorgehaltener Hand in der so zahlengeizigen Branche. Konami widerspricht dem und gibt an, 20.000 Titel in neun Tagen verkauft zu haben. Wie auch immer: Eine Branche, die keine kontrollierten Zahlen herausgibt, muss manchmal mit ihren Widersprüchen leben. Immerhin hat das Spiel Platz zwei in den Media Control Charts erobert, direkt hinter dem momentan übermächtigen Game zum "Matrix"-Movie.

Eine "Beobachterin" als Alter Ego: Heather gibt sich wortkarg, dabei erfährt sie aus Gesprächen viel über ihr eigenes Schicksal

Eine "Beobachterin" als Alter Ego: Heather gibt sich wortkarg, dabei erfährt sie aus Gesprächen viel über ihr eigenes Schicksal

Längst vorbei scheinen die Zeiten, als ein Megaseller wie "Anno 1602" mehrere hunderttausend zahlende Kunden fand. Konamis Europachef Martin Schneider zeigt sich jedenfalls zufrieden: "Unserer Erwartungen haben sich erfüllt. Ich rechne mit stabilen Verkäufen über den ganzen Sommer." Dann könnte am Ende vielleicht auch Konamis Deutschland-Tochter ein gutes Ergebnis nach Japan funken.

Den Erfolg hätte sich "Silent Hill 3" verdient. Der Horrorschocker weckt mit subtilen Mitteln einen ungewöhnlichen Durst nach Angst und Abenteuer im Spieler. Im Mittelpunkt steht die junge Heather: Ruhiger Typ, kurze blonde Haare, fein geschnittenes Gesicht, hübsche Beine, Mini. Laut Produzent Akira Yamaoka eine Mischung aus Natalie Portman, Vanessa Paradis und Sophie Marceau.

Die Schöne und die Dämonen

Beim Bummel durch ein Einkaufszentrum taucht das Mädchen in einen Alptraum. Die Leute verschwinden im Nebel, die Wände sind blutverschmiert, das Holz muffelt nach Moder. Ein Keuchen dringt an Heathers Ohr. Ein Höllenhund schält sich aus der Dunkelheit und springt: So beginnt Heathers Überlebenskampf. Gemeinsam mit der ahnungslosen Heldin tastet sich der Spieler durch das Einkaufszentrum, das Städtchen Silent Hill und den nahe gelegenen Vergnügungspark. Neugier und Angst treiben einen voran. Was passiert hier? Woher kommen die Monster? Welches Biest mag hinter der Ecke lauern?

Die Suche nach der Wahrheit ist geprägt durch spannende Kämpfe, knackige Rätsel und die außergewöhnlich lebendige Grafik. Die Figuren in diesem Spiel sind sehr viel näher dran an Schauspielern aus Fleisch und Blut als in jedem anderen Videospiel momentan. Heathers Augen drücken Entsetzen und Freude aus, man fiebert richtig mit der geschundenen Heldin mit.

Hier ist Aufmerksamkeit gefragt: In solchen Bildern verstecken sich oft Hinweise darauf, wie Rätselnüsse zu knacken sind

Hier ist Aufmerksamkeit gefragt: In solchen Bildern verstecken sich oft Hinweise darauf, wie Rätselnüsse zu knacken sind

Passend zur Stimmung versinken die Kulissen in Grau- und Braun-Tönen. Nur Heathers Taschenlampe durchdringt den fahlen Schleier. Die Kamera unterstreicht die klaustrophobische Stimmung durch effektvolle Positionswechsel. Sie wandert mit der Heldin mit, reißt überraschend herum und zoomt aus ungewöhnlichen Winkeln auf grimmige Zombies und betrachtenswerte Objekte, die einem das Finale näher bringen.

Kein One-Night-Stand

Der Schock ist jedes Mal groß, wenn sich ein blutüberströmtes Gen-Experiment in den Kegel der Taschenlampe katapultiert. "Silent Hill 3" arbeitet vor allem mit Dunkelheit und der Furcht vor dem, was man eben gerade nicht sieht. Auf oberflächliche Splattereffekte verzichtet das Spiel. Aber man muss sich Zeit nehmen. Als Game für einen Abend taugt "Silent Hill 3" nicht, dazu ist die Geschichte zu anspruchsvoll und verzwickt. Es ist eher Roman als Popcorn-Kino.

Bemerkenswert, wie einfallsreich das Spiel mit Ton umgeht. In einem Moment zupft diffuses Keuchen und Kreischen am Nervenkostüm, im nächsten herrscht Totenstille, dann plötzlich kreischen Gitarren durch die engen Flure. Heathers Taschenradio fischt laufend weißes Rauschen aus dem Äther, je näher ein Monster, desto aufdringlicher. Auch das ein prima Mittel, um die Furcht im Spieler zu wecken.

Darum: Wer laut hört, lebt länger. Der Anschluss der Konsole an die Stereo-Anlage lohnt!



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.