RCS Google unterstützt SMS-Nachfolger

Weltweit werden immer weniger SMS verschickt, Chatdienste wie WhatsApp oder Facebooks Messenger aber boomen. Jetzt kommt der SMS-Nachfolgedienst RCS auf Googles Android-Smartphones.
Smartphone-Nutzerin: Die Zahl der verschickten SMS sinkt

Smartphone-Nutzerin: Die Zahl der verschickten SMS sinkt

Foto: Corbis

Die Mobilfunk-Betreiber haben sich bei ihrem neuen Anlauf, einen SMS-Nachfolger zu etablieren, wichtige Rückendeckung von Google gesichert. Der Internet-Konzern wird das Format RCS in seinem Mobil-Betriebssystem Android unterstützen. "RCS ist aus unserer Sicht die Evolution, die Zukunft von SMS", sagte Android-Chef Hiroshi Lockheimer auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona.

RCS - die Abkürzung steht für Rich Communications Services - funktioniert für Verbraucher ähnlich wie Messenger im Stil von WhatsApp. Wie die heutige SMS soll die Technik aber die Kommunikation über den Nutzerkreis einer bestimmten App hinaus erlauben. Obwohl die Online-Services sehr populär seien, brauche es eine Möglichkeit zur übergreifenden Kommunikation, betonte Lockheimer.

Bei den Messengern hat vor allem Facebook hohe Marktanteile. Der zugekaufte Dienst WhatsApp hat eine Milliarde Nutzer und stellt pro Tag 42 Milliarden Nachrichten zu. Dazu kommt der Facebook Messenger mit 800 Millionen Nutzern.

Google hat aktuell keinen Service in dieser Dimension und bietet auch keine echte Alternative zum Apple-Dienst iMessage. In Medienberichten hieß es vor einiger Zeit, Google arbeite an eigenem eigenen Messenger. Der Internet-Konzern hatte im Herbst das auf RCS spezialisierte Startup Jibe Mobile gekauft.

Joyn, ein weitgehend erfolgloses Projekt

Die Mobilfunkanbieter versuchten bereits seit einigen Jahren, den Standard RCS unter dem Markennamen Joyn im Markt zu etablieren. Bisher jedoch waren sie damit weitgehend erfolglos. Mit der Android-Partnerschaft bekämen sie theoretisch Zugang zu bis zu 1,4 Milliarden Nutzern.

"Als Anbieter einer Plattform, die über verschiedene Netzbetreiber und Gerätehersteller hinweg funktioniert, sind wir in der Position, neue Technologien in den Markt zu bringen", sagte Android-Chef Lockheimer.

mbö/dpa