Soziale Netzwerke in Afghanistan Nach Trump kommen die Taliban

Derzeit geben sich die neuen afghanischen Machthaber moderat, auch online. Dennoch wollen Facebook, YouTube und TikTok sie konsequent aussperren. Schon jetzt zeigt sich: Das dürfte schwierig werden.
Taliban-Sprecher Zabiullah Mudschahid bei seiner ersten Pressekonferenz in Kabul

Taliban-Sprecher Zabiullah Mudschahid bei seiner ersten Pressekonferenz in Kabul

Foto: - / dpa