Snapchat, Spotify, Ebay Nutzer melden Störungen auf etlichen Internetseiten

Mehrere Websites und Onlineportale waren am Dienstagabend zeitweilig nicht zu erreichen – darunter auch SPIEGEL.de. Die Gründe für die Störungen sind bislang noch unklar.
Spotify-App auf Smartphone (Symbolbild)

Spotify-App auf Smartphone (Symbolbild)

Foto: SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/Shutterstock

Der Musik-Streamingdienst Spotify sowie andere Apps und Websites sind am Dienstagabend für viele Nutzer gestört gewesen. Auch SPIEGEL.de war über einen Zeitraum von mehreren Minuten nicht erreichbar. Die genauen Gründe sind noch nicht bekannt – ein möglicher Auslöser waren Probleme in Googles Cloud-Infrastruktur, auf die viele Anbieter zurückgreifen. Der Internetkonzern berichtete kurz nach 19 Uhr von technischen Problemen und teilte wenige Minuten später mit, dass sie zumindest teilweise behoben worden seien.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kurz darauf ebbten Nutzermeldungen auf Portalen wie Allestörungen.de ab. Zuvor hatten Anwender von Problemen unter anderem bei Ebay, Snapchat, dem Smartphone-Spiel »Pokémon Go« und dem Chatdienst Discord berichtet. Auch Spotify war betroffen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ausfälle, die auf Probleme bei einem großen Web-Dienstleister zurückgehen, sind keine Seltenheit. Auch eine Störung bei Google wäre nicht zum ersten Mal der Auslöser.

mkl/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.