Streit um gescannte Bücher Google-Gründer erklärt sich zum Kultur-Retter

Google steht am Pranger. Weil der Suchmaschinengigant Bücher einscannt und ins Web stellt, hagelt es Kritik. Konzerngründer Sergej Brin hat die umstrittene Digitalisierung nun verteidigt. Man wolle das Wissen vergangener Jahrzehnte retten. Tatsächlich geht es auch um ein lukratives Geschäft.
Sergej Brin (Archivbild): "Lassen sie uns diese Chance nicht verstreichen"

Sergej Brin (Archivbild): "Lassen sie uns diese Chance nicht verstreichen"

Foto: ? Kimberly White / Reuters/ REUTERS